Koalitionsvertrag

CDU und CSU kritisieren Tierhaltungskapitel im Ampel-Koalitionsvertrag

Die scheidenden Regierungsparteien CDU und CSU äußern sich enttäuscht über die agrarpolitischen Ambitionen der neuen Ampel-Koalition. Das gilt vor allem für die Tierhaltung.

Enttäuscht vom Koalitionsvertrag der Ampel-Parteien hat sich der agrarpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Albert Stegemann, geäußert. Im Gegensatz zu CDU und CSU bekenne sich die Ampel nicht zu den Borchert-Empfehlungen zum Umbau der Nutztierhaltung, erklärte Stegemann gegenüber Agra Europe (AgE) und nannte dies „eine verpasste Chance“. Die Finanzierung bleibe genauso offen wie die Frage, ob das Geld am Ende wirklich auf den Höfen ankomme.

Auch die notwendige Anpassung des Bau- und Genehmigungsrechts werde nur als Schlagwort benannt. Der konkrete Weg bleibe ebenso offen wie die Frage, ob investitionsbereite Bauernfamilien die nötige...


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Die Ampel-Parteien haben ihre Umbaupläne für die Landwirtschaft veröffentlicht. Das sagt die Agrar-Branche zum Koalitionsvertrag:

Die Ampel einigt sich auf eine verbindliche Tierhaltungskennzeichnung, will den Umbau der Tierhaltung aber über den Markt finanzieren. Glyphosat soll bis Ende 2023 vom Markt.

Koalitionsvertrag

Neue Regierung plant Energiewende 2.0

vor von Hinrich Neumann

Der Koalitionsvertrag enthält ein Bündel von Maßnahmen, um die seit Jahren stockende Energiewende voranzubringen. Dabei wollen die Koalitionäre zum Teil neue Wege gehen.

+++ Koalitionsvertrag +++

Grüne bekommen das Landwirtschaftsministerium

vor von Stefanie Awater-Esper

Die Ampel-Regierung erhält das eigenständige Ministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL). Das Ministeramt fällt den Grünen zu.