Bundestagswahl

CDU will mit Tierwohlabgabe in den Wahlkampf ziehen

Als letzte der etablierten Parteien feilt nun auch die CDU an ihrem Wahlprogramm zur Bundestagswahl. Für die Landwirtschaft soll eine Tierwohlabgabe hinein kommen.

Als letzte der im Bundestag vertretenen Parteien wollen CDU und CSU in der kommenden Woche einen Entwurf für ein Wahlprogramm vorlegen. Nun sickern erste Details für einen Sieben-Punkte-Plan als Basis für das Programm durch. Die Landwirtschaft wird darin laut dem Fokus als Punkt 7 genannt und hat das Thema Tierwohl zum Schwerpunkt.

Tierwohlabgabe für den Umbau der Tierhaltung

Die Union möchte eine Tierwohlabgabe einführen, damit Schweine, Kühe und Geflügel mehr Platz in den Ställen bekommen. „Mehr Tierschutz ist für fünf Cent pro Mahlzeit zu haben“, zitiert der Fokus aus dem Entwurf. Das zusätzliche Geld soll an die Bauern ausgezahlt werden, damit sie die Ställe umbauen können und dort zum Beispiel mehr Platz für Nutztiere zu schaffen.

Niedrigere Steuern

Die anderen bisher bekannten Punkte kümmern sich um Steuern, Rente, Klimaschutz und Energiepolitik, Wohnen, Digitalisierung und Mobilität. Laut Medienberichten legt die CDU einen Schwerpunkt darauf, dass sie keine Steuern erhöhen bzw. sogar senken will.

Klimaneutralität bis 2045

Bei der Energiepolitik will die Union...


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Was steht in den Wahlprogrammen zur Bundestagswahl zur Tierhaltung, zum Pflanzenbau und zur GAP? Und wie unterscheiden sich dabei die Parteien? Wir haben nachgeschaut.

Es hat keinen Zweck, vor den Veränderungen die Augen zu verschließen, mahnt Ursula Heinen-Esser. Die CDU plant eine neue CMA, ein „Tierwohlstall-Förderungsgesetz" und Kooperation mit dem...

Armin Laschet hat ein Zehn-Punkte-Papier mit Positionen für seinen angestrebten CDU-Vorsitz vorgelegt. Darin rangiert die Landwirtschaft unter Punkt vier. Klimaschutz wird eher vage angedeutet.