China will den Fleischkonsum seiner Bevölkerung halbieren

Die chinesische Führung ruft ihre Bevölkerung zur Mäßigung beim Fleischverzehr auf. Bis zum Jahr 2030 sollen diese nur noch halb so viel Fleisch essen wie bisher. Damit will China etwas gegen Fettleibigkeit und für den Klimaschutz tun.

Die chinesische Führung ruft ihre Bevölkerung zur Mäßigung beim Fleischverzehr auf. Bis zum Jahr 2030 sollen diese nur noch halb so viel Fleisch essen wie bisher. Damit will China etwas gegen Fettleibigkeit und für den Klimaschutz tun.

Chinas Führung will den Pro-Kopf-Konsum seiner Bevölkerung auf maximal 27 Kilogramm Fleisch im Jahr drosseln. Das berichtet ein Korrespondent aus Peking auf Zeit online. Die Reduktion würde einer Halbierung des aktuellen Fleischverzehres gleich kommen, denn aktuell isst jeder Chinese im Durchschnitt 63 Kilogramm Fleisch pro Jahr. Künftig soll in China gegessen werden, wie es auch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt. Die internationalen Gesundheitswächter raten jedem, nicht mehr als 600 Gramm Fleisch in der Woche zu verzehren, heißt es bei Zeit online weiter.

Anstieg des Pro-Kopf-Verbrauches auf 90 kg/Jahr prognostiziert

Die Mehrheit der Chinesen sieht Fleisch als ein Zeichen von Wohlstand. Verzehrte jeder Chinese 1982 im Durchschnitt noch 13 Kilogramm Fleisch im Jahr, sind es mittlerweile 63 Kilogramm. Fast ein Drittel allen Fleisches wird in der Volksrepublik konsumiert. Zwar essen die Deutschen jährlich im Schnitt auch rund 60 Kilogramm Fleisch pro Person. Doch während die Lust auf Wurst, Steak und Geschnetzeltes in Europa stagniert oder leicht zurückgeht, haben Experten ausgerechnet, dass der Verzehr in China bis 2030 um weitere 30 Kilo pro Kopf ansteigen könnte, heißt es bei Zeit online weiter.

Gesundheitsministerium will Fettleibikeit eindämmen

Die Vorgabe der Chinesischen Führung geht wohl auf die kürzlich veröffentlichten Ernährungsrichtlinien des Gesundheitsministeriums zurück, berichtet auch die online Ausgabe des Greenpeace Magazins. Die Regierungsinitiative soll dazu beitragen, den zunehmenden Gesundheitsproblemen durch das veränderte Essverhalten zu begegnen, heißt es dort. Schon jetzt würden rund 100 Millionen Chinesen an Diabetes und Übergewicht leiden.

Zweiter Grund sind Bemühungen um den Klimaschutz

Die Halbierung des Fleischkonsums könnte zudem einen wirkungsvollen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Würde das neue Ernährungsziel erreicht, könnten die CO2-Emissionen der chinesischen Viehwirtschaft bis 2030 um eine Milliarde Tonnen pro Jahr sinken und sich damit ebenfalls glatt halbieren.

Erste Kampagnen laufen

Wie die chinesische Führung die Fleischreduktion konkret erreichen will, hat sie nicht bekannt gegeben. Sie wolle verstärkt auf Aufklärung setzen und Kampagnen starten, so der Peking Korrespondent bei Zeit online weiter. Auch über die Einführung von Veggietagen an Schul- und Betriebskantinen werde in chinesischen Staatsmedien diskutiert. Dem chinesischen Gesundheitsministerium sei es zudem gelungen, dass Hollywood Schauspieler Arnold Schwarzenegger und Filmregisseur James Cameron in Onlinevideos für den Fleischverzicht werben. Von einem Fleischverbot sei in China aber keine Rede. Auch solle Fleisch wohl nicht stärker besteuert werden.