Copa/Cogeca drängen auf Wiedereröffnung des russischen Marktes

Nach dem Treffen der EU-Landwirtschaftsminister drängen Copa und Cogeca die EU-Kommission, Bemühungen zur Wiedereröffnung des russischen Marktes zu verstärken und warnen vor anhaltendem kritischen Zustand des Agrarsektors und Untätigkeit in dieser Hinsicht.

Nach dem Treffen der EU-Landwirtschaftsminister drängen Copa und Cogeca die EU-Kommission, Bemühungen zur Wiedereröffnung des russischen Marktes zu verstärken und warnen vor anhaltendem kritischen Zustand des Agrarsektors und Untätigkeit in dieser Hinsicht.
 
Nach dem Treffen mit der niederländischen Ratspräsidentschaft sagte der stellvertretender Präsident von Copa, Henri Brichard: „Wir begrüßen die Tatsache, dass viele Minister Verständnis für die kritische Lage der EU-Landwirte haben, insbesondere im EU-Viehzuchtsektor sowie im Obst- und Gemüsesektor, die auf das russische Embargo auf EU-Agrarexporte zurückzuführen ist. Die Schweinefleischpreise liegen unter dem Niveau von vor 11 Jahren und die Milchpreise 40 % unter dem des Vorjahres. Dies ist inakzeptabel. Es muss Priorität der EU sein, diesen Markt wiederzueröffnen."

Die Mitgliedstaaten müssen laut Brichard zudem sicherstellen, dass die Hilfen aus dem im letzten September verabschiedeten Paket ausgezahlt werden, denn nur ein geringer Teil sei bisher bei den Landwirten angekommen. Einige Landwirte hätten seinen Informationen nach immer noch nicht die vollen Beträge der Direktzahlungen im Rahmen der GAP erhalten und müssten bereits die nächsten Formulare für 2016 ausfüllen.

Brichard begrüßte die Einführung des Systems der „gelben Karte“ bei Erstverstößen im Rahmen der Vereinfachung der GAP. Dies werde das Leben der Landwirte erleichtern. In Fällen, in denen die Übererklärung gering ausfällt (weniger als 10 % der ermittelten Fläche), wird die Verwaltungssanktion halbiert. Landwirte, denen die „gelbe Karte“ gezeigt wird, werden registriert und im Folgejahr einer Vor-Ort-Kontrolle unterzogen.
 
Zusammenfassend forderte Brichard die EU auf, sicherzustellen, dass Tierschutzauflagen und Ziele der neuen Plattform zu Tierwohl mit der Handelspolitik der EU und den Freihandelsgesprächen mit dem lateinamerikanischen Handelsblock Mercosur und den USA (TTIP) kompatibel sind. Importe in die EU müssten unsere hohen Produktionsstandards einhalten.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen