Den Ökolandbau in Bayern weiter ausbauen?

top agrar-Südplus macht den Wahlcheck in Bayern. Wie stehen die Parteien zum Ökolandbau? Die AfD und die FDP in Bayern lehnen eine Bevorzugung des Ökolandbaus ab. Und die anderen?

Hacke (Bildquelle: top agrar)

top agrar-Südplus macht den Wahlcheck in Bayern. Wie stehen die Parteien zum Ökolandbau?

Die AfD und die FDP in Bayern lehnen eine Bevorzugung des Ökolandbaus ab. „Wir favorisieren weder die konventionelle noch ökologische Landwirtschaft. Daher wollen wir auch nicht einen Zweig mehr fördern als den anderen“, argumentiert FDP-Spitzenkandidat Martin Hagen.

Klaus Götz von der AfD lehnt einen „ideologisch verordneten ökologischen Umbau der bayerischen Landwirtschaft“ ab. Die vorhandenen Förderprogramme für den Umstieg auf „öko“ seien ausreichend.

Die übrigen Parteien wollen hingegen den Ökolandbau weiter voranbringen. Gisela Sengl (Grüne) will die Zusammenarbeit mit den Ökoverbänden bei Bildung und Beratung verbessern und den Absatzmarkt Gemeinschaftsverpflegung forcieren. Angelika Schorer (CSU) setzt v. a.weiter auf die Ökomodellregionen.

Nikolaus Kraus (FW) sieht in der Verbesserung der Bodenfruchtbarkeit in viehlosen Betrieben und beim Bürokratieabbau den schnellsten Hebel zugunsten des Ökolandbaus. Und Horst Arnold (SPD) weist darauf hin, dass man zuerst die jetzigen Ziele umsetzen müsse, bevor man neue Visionen entwickle.

----------------------------------------

Lesen Sie jetzt mehr dazu in der kommenden SÜDPLUS 10/2018 - dem Agrar-Magazin für Bayern und Baden-Württemberg. Jetzt kostenlos probelesen...

----------------------------------------

Artikel geschrieben von

Klaus Dorsch

Redaktionsleiter SÜDPLUS

Schreiben Sie Klaus Dorsch eine Nachricht

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht

Glyphosat wird nur behelfsweise für 1 Jahr verlängert

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Christian Gerdes

test

von Paul Siewecke

Wir haben in vielen Bereichen Überproduktionen und wenn wir nicht gezwungen sind, unsere hochwertigen Produkte zu "Weltmarktpreisen" in den Export zu verschleudern, dann haben die Kleinbauern in den Entwicklungsländern auch wieder mehr Motivation (finanziellen Anreiz), ihre Felder zu bestellen. So viele Fliegen mit einer Klappe...

von Christian Gerdes

test

von Michael Behrens

Unbedingt vorran treiben?!

Und was hier nicht mehr produziert wird und aufgrund steigender Nachfrage wird der Fehlbedarf aus der 3. Welt zu uns importiert! Klappt ja auch mit anderen benötigten Dingen wie z.B. Kleidung ganz gut!

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen