Der Süden will im Osten sparen Premium

Der Kampf um das Geld aus Brüssel führt zu Streit zwischen den Bundesländern. Die EU-Kommission sucht Wege zur Haushaltskonsolidierung und einer aus ihrer Sicht gerechteren Verteilung der Gelder. Derzeit erhalten 20 % der europäischen Landwirte 80 % der Direktzahlungen.

Eine Meldung aus der neuen SÜDPLUS 7/2017 (Bildquelle: Archiv)

Der Kampf um das Geld aus Brüssel führt zu Streit zwischen den Bundesländern. Die EU-Kommission sucht Wege zur Haushaltskonsolidierung und einer aus ihrer Sicht gerechteren Verteilung der Gelder. Derzeit erhalten 20 % der europäischen Landwirte 80 % der Direktzahlungen. In einem internen Papier schlägt sie vor, die Auszahlung auf maximal 60 000 bis 100 000 € pro Betrieb zu begrenzen. ...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht

Die Redaktion empfiehlt

In der Reformdebatte um die künftige Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) zeichnen sich erste Elemente ab. Grundlegende Einschnitte an der bisherigen GAP sieht EU-Agrarkommissar Phil Hogan nicht vor. Die ...

Premium

Die Europäische Kommission erwägt als eine mögliche Option bei der Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) die Kappung der Direktzahlungen aus der Ersten Säule auf einen jährlichen Betrag ...

Leserfrage: Für Schlepper Rundfunkgebühr zahlen?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen