Europawahl

Die Düngeverordnung schafft es in den Europawahlkampf Premium

Der konservative Spitzenkandidat zur Europawahl, Manfred Weber, verspricht in einer Wahlsendung, dass er als Kommissionspräsident Deutschland vor einer Verschärfung der Düngeverordnung bewahren wolle. Die SPD wirft ihm daraufhin Populismus vor, weil er das Urteil des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) zur Nitratrichtlinie damit missachte.

Der Spitzenkandidat der Europäischen Volkspartei (EVP), der CSU-Politiker Manfred Weber, hat sich indirekt für einen Aufschub bei der Düngeverordnung ausgesprochen. „Wenn ich Kommissionpräsident werde, dann glaube ich, dass die bestehenden Regelungen, die in Berlin zustande gekommen sind, erst mal angewendet werden sollen bevor wieder oben drauf satteln“, sagte Weber am Dienstagabend in einer Sendung zur Europawahl im ZDF mit Blick auf die Debatte zur Verschärfung der Düngeverordnung in Deutschland. Zuvor hatte dort ein Landwirt aus der Nähe von Flensburg über die „Regulierungswut“ aus Brüssel gesprochen und gefragt, warum nicht abgewartet werden könne, wie sich die Nährstoffgehalte nach der Düngeverordnung von 2017 veränderten, bevor die nächste Verschärfung komme.

SPD hält Webers Vorstoß ...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Die Redaktion empfiehlt

Premium

Zwischen der Unionsfraktion im Bundestag und der Bundesregierung gibt es Streit über die von Brüssel geforderte Verschärfung der Düngeverordnung. Während BMEL und BMU auf einen pauschalen 20 ...

Premium

Der Zeitaufschub, den Deutschland sich zur Verschärfung der Düngeverordnung genommen hat, geht bisher nicht auf. In einem Brief an die Bundesregierung macht die EU-Kommission Druck auf einen ...

Das Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) will am 20%-Abschlag bei der Stickstoffdüngung in den roten Gebieten festhalten. Er soll aber nicht auf den einzelnen Schlag, sondern auf den gesamten ...

Hofreiter will Agrarzahlungen auch an Arbeitsbedingungen koppeln

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Stefanie Awater-Esper

Korrespondentin Berlin

Schreiben Sie Stefanie Awater-Esper eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Philipp Schmid

Herr Prof. Meuthen von der Pfui Partei (AFD) wurde in diesem Bericht komplett weggelassen . Dieser kritisierte die ausufernden Regularien der EU massiv. Die Bauern hätten dadurch fast keine Zeit mehr Ihren schönen Beruf auszuüben. Nur so am Rande.

von Hubertus Berges

Grüne „Fachkompetenz“

Herr Giegold behauptet, dass Deutschland seit langem die TRINKWASSERWERTE reiße. Woher hat er denn so etwas. Wenn man nicht zwischen Oberflächennahem Grundwasser und Trinkwasser unterscheiden kann, dann sollte man besser nicht mitdiskutieren. Mit solchen fakenews verunsichert man die Bevölkerung, gehört aber offensichtlich zum Geschäftsmodel der Grünen...Deutschland ist eines der wenigen Länder, in dem das Wasser aus der öffentlichen Wasserversorgung bedenkenlos getrunken werden kann.

von Wilhelm Grimm

EuGH-Entscheidung fußt auf falschen Daten.

Eigentlich sollte die SPD das wissen. Die SPD spielt mit gezinkten Karten.

von Hermann Kamm

den Altparteien,

ist nicht mehr zu trauen. Heute so, und Morgen wieder voll entgegengesetzt. Die Politiker sollten nicht nur labbern, sondern anständige Taten vorweisen, bevor sie wieder vertrauenswürdig sind.

von Philipp Schmid

Vor der Wahl ist nicht nach der Wahl

Ja, Ja, der Weber Manfred der will unbedingt Kommissionspräsident werden, und da braucht man ganz viele Stimmen. So verbissen wie der die EU schön redet, macht und verspricht er doch alles nur um gewählt zu werden.

von Heinrich Roettger

Gut Herr Weber

Barley zeigt , dass Sie nichts davon versteht.

von Willy Toft

Man muss differenzieren können, für die DüV ist DE zuständig!

Das Weber sich für eine einvernehmliche Lösung einsetzt, ist doch schon mal ein Anfang! Ein pauschaler Abzug von 20 % an Nitrat, wäre eine katastrophale Entwicklung für die Betriebe!

von Wilhelm Grimm

Er geht dieses Thema offensiv an,

im Gegensatz zu unseren Angsthasen-Politikern. Das macht Hoffnung.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen