EU-Gipfel/breaking news

Durchgefallen: Niederbayer Manfred Weber wird nicht Kommissionschef Plus

Eine qualifizierte Mehrheit der EU-Staats- und Regierungschefs haben in der Nacht zum Freitag dem CSU-Politiker Manfred Weber als Kommissionspräsident eine Abfuhr erteilt.

Es gibt keine Mehrheit unter den EU-Staats- und Regierungschefs für den christsozialen Spitzenkandidaten Manfred Weber von der Fraktion konservativer Parteien (EVP) für den Posten des Präsidenten der EU-Kommission. Dies erklärte Bundekanzlerin Angela Merkel in der Nacht zum Freitag um 2 Uhr vor der Presse in Brüssel.

Am ersten Gipfeltag kristallisierte sich nach einem Vierertreffen am späten Donnerstagabend zwischen Kanzlerin Merkel für die EVP, dem französischen Staatspräsidenten Emannuel Macron für die neue Liberale Fraktion und dem spanischen Premierminister Pedro Sanchez für die Europäischen Sozialdemokraten keinen Konsens...

Jetzt anmelden und sofort weiterlesen. Plus

Melden Sie sich an oder erstellen Sie ein kostenloses Konto und erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt, ganz unverbindlich.


Diskussionen zum Artikel

von Xaver Schaipp

Traurig

Aus Sicht meiner Sicht wäre er der Richtige gewesen. Er ist jung, bodenständig und wäre der erste Deutsche gewesen, der dieses Amt bekleidet hätte. Sein größter Nachteil ist, für alle anderen Deutschen, dass er ein Bayer ist. Denn das Bundesland, dass den Rest der Republik ... mehr anzeigen

von Hans Nagl

In der Geschichte

In der Geschichte, war es nie so gut wenn ein Deutscher zuviel Macht hat .

von Willy Toft

Ob der nächste Kandidat, die Landwirtschaft mehr auf der Rechnung hat, werden wir-----

bald wissen! Dann hat das EU- Parlament ja nicht den "Richtigen" für die Regierungschefs ausgesucht. Das spricht auch für die Machtfülle des EU- Parlaments!

von Christian Bothe

Weber

Der war doch ehe ein unbeschriebenes Blatt und für die LW kaum zu gebrauchen. Kein Verlust...

von Jörg Meyer

Schlimm?

Wenn das zu ergrünen scheinende Deutschland nicht den Kommissionspräsident stellt, werden es die Grünen schwieriger haben ihre Forderungen auf EU-ebene durchzusetzen, weil sie und ihre Themen im Rest vom Europa weniger wichtig sind als in Deutschland und viel EU Länder ganz andere ... mehr anzeigen

von Rudolf Rößle

Frauenrechte

eine demokratische Frau an der Spitze würde ich begrüßen, die längst überfällige Frauen und Bürgerrechte in der ganzen EU zur Chefsache macht. Familie und Beruf sollte überall gut vereinbar sein und gleicher Lohn muss selbstverständlich sein. Auch das Ehrenamt und die ... mehr anzeigen

von Ahrend Höper

Manfred Weber

Ein deutscher Politiker, der sich aus taktischen Gründen gegen Nord Stream 2 ausspricht soll auf gar keinen Fall Parlamentspräsident bzw Chef der Brüsseler Behörden werden!

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen