Klimaschutz

EU-Agrarminister gehen auf Distanz zum "Fit for 55"-Paket

Die EU-Kommission schlägt vor, ab 2030 sämtliche Treibhausgasemissionen aus der Landwirtschaft und aus dem Forst zusammenzufassen und ab 2035 eine Klimaneutralität unter dem Strich vorzuschreiben.

Die Landwirtschaft muss sich am Klimaschutz beteiligen, doch die Anforderungen an den Sektor dürfen nicht überzogen werden, warnten die EU-Landwirtschaftsminister auf ihrer jüngsten Ratssitzung in Luxemburg.

Einige EU-Mitgliedstaaten äußerten sich skeptisch hinsichtlich einer verstärkten Einbindung der Landwirtschaft in den Klimaschutz, berichtet dazu aiz.info. Polen, Tschechien, Ungarn, Rumänien, Bulgarien und die Slowakei betonten, die Anforderungen an den Klimaschutz dürfen die landwirtschaftliche Erzeugung nicht einschränken oder zu höheren Lebensmittel preisen führen.

Vor allem eine Beschränkung der Tierbestände lehnten die osteuropäischen EU-Mitgliedstaaten strikt ab. "Das 'Fit for 55'-Paket ist eine Herausforderung und eine große Bedrohung für die Landwirtschaft", meinte Ryszard Bartosik, Staatssekretär im polnischen...


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Bis 2030 sollen die Treibhausgasemissionen in der EU um 55 % gegenüber dem Jahr 1990 sinken – mithilfe eines umfassenden Maßnahmenpaketes.

Das Klimapaket der EU mit seinem Maßnahmenprogramm "Fit for 55" ist laut Dr. Hennies vom Bauernverband überhaupt nicht umsetzbar. Die Landwirtschaft müsste auf hunderttausenden Hektar Nutzfläche...

Bei ihrer Ratssitzung in Luxemburg haben die EU-Agrarminister über die Weiterentwicklung der EU-Forst- und Waldpolitik sowie eine EU-weite Verbesserung des Tierwohls in der Nutztierhaltung beraten.

Preiskrise am Schweinemarkt

EU-Kommission lehnt PLH ab

vor von Andreas Beckhove

In den vergangenen Tagen kamen Gerüchte auf, Brüssel plane die Private Lagerhaltung zu fördern, um den Schweinemarkt zu entlasten. EU-Agrarkommissar Wojciechowski hält nichts davon.