EU-Agrarhaushalt 2021-2027

EU-Agrarminister wenden sich mehrheitlich gegen Kürzungen Plus

Die Verhandlungen über die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) liegen auf Eis. Solange es keine Klarheit über die Finanzen gibt, bleiben alle Reformvorschläge Makulatur.

Finger weg von Agrarkürzungen: 17 von 27 EU-Landwirtschaftsminister appellierten beim EU-Agrarministerrat zu Wochenbeginn in Luxemburg an die EU-Staats- und Regierungschefs, die Agrarbeihilfen in bisheriger Höhe auch im neuen Jahrzehnt beizubehalten.

Bei ihrem zweitägigen Treffen in Brüssel am Donnerstag und Freitag diskutieren die Chefs die Themen Brexit und den Mittelfristigen Finanzrahmen (MFR 2021-2027). Eine Einigung über die Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) ist ohne einen Erhalt des Agrarbudgets auf aktuellem Niveau für die europäischen Landwirtschaftsminister undenkbar.

„Die GAP Finanzierung ist natürlich mit, die spannendste Frage. Vieles von der inhaltlichen Positionierung hängt natürlich davon ab, wie hoch die Finanzierung letztlich ausfällt“, sagte Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner in der Aussprache zur GAP 2020-Reform in Luxemburg.

Julia Klöckner: „Sie wissen ich kämpfe für ein starkes EU-Agrarbudget“

Die großen Herausforderungen der Landwirtschaft und in den ländlichen Räumen sowie ein hohes Ambitionsniveau bei den Themen Umwelt, Klima und Tierwohl erforderten ein angemessenes GAP-Budget, erklärte die Berliner Agrar-Ressortchefin, ohne sich jedoch festlegen...


Diskussionen zum Artikel

von Gerd Schuette

Germany: zero points

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen