EU-Bauernverbände sehen Trendwende in Krise

Der europäische Bauern- und Genossenschaftsverband Copa/Cogeca sieht erste Zeichen einer Erholung auf den EU-Milch- und Schweinefleischmärkten. Laut Copa-Präsident Martin Merrild sie sind jedoch weiterhin labil und es wird dauern, bis die Landwirte ihr Verluste aus dieser historischen Krise ausgleichen können.

Der europäische Bauern- und Genossenschaftsverband Copa/Cogeca sieht erste Zeichen einer Erholung auf den EU-Milch- und Schweinefleischmärkten. Laut Copa-Präsident Martin Merrild sie sind jedoch weiterhin labil und es wird dauern, bis die Landwirte ihr Verluste aus dieser historischen Krise ausgleichen können.

Gründe für die Erholung liegen laut Merrild zum Teil in der zunehmenden Nachfrage aus China. Zudem sei die Kommission bei der Suche nach neuen Exportmärkten erfolgreich gewesen. Außerdem könnten die Freihandelsabkommen mit Japan, Mexiko und Indonesien dem EU-Markt erheblichen Nutzen bringen. "Wir appellieren an die EU, das Freihandelsabkommen mit Japan in den nächsten sechs Monaten abzuschließen, insbesondere da es sich um unseren zweitgrößten Exportmarkt für Schweinefleisch handelt“, so der Präsident.
 
In den Freihandelsgesprächen mit den USA (TTIP) sieht sein Verband auf beiden Seiten des Atlantiks sowohl Chancen als auch Herausforderungen. "Ich frage mich, warum es in der EU so viel Protest dagegen gibt, obwohl wir gar nicht wissen, was in einem potenziellen Abkommen enthalten wäre“, sagte Merrild.
 
Für ihn es wichtig, nichttarifäre Handelshemmnisse abzubauen, da nach Copa-Meinung drei Viertel der Gewinne durch diese Maßnahme entstehen würden. "Wir konnten nicht feststellen, dass diesbezüglich große Fortschritte gemacht worden sind. Die europäischen Milcherzeuger beispielsweise stehen großen Hindernissen gegenüber, wenn sie versuchen, „Grade-A“-Milchprodukte in die USA auszuführen. Die USA blocken diese Exporte de facto ab. Das gleiche gilt für unsere Obst- und Gemüseausfuhren“, fügte er hinzu.
 
Cogeca-Präsident Thomas Magnusson hob darüber hinaus die Bedeutung des Handels für landwirtschaftliche Genossenschaften hervor. „Wir haben hochwertige Erzeugnisse in der EU und Handel bietet Verbrauchern außerhalb der EU die Möglichkeit, davon zu profitieren. Die Lage auf den EU-Agrarmärkten war sehr schlecht und wurde durch Ungleichgewichte auf dem Markt noch verschlimmert, weshalb es für die Landwirte auch wichtig ist, starken Genossenschaften anzugehören, um neue Absatzmärkte für ihre Erzeugnisse zu finden und einen besseren Preis dafür zu erzielen“.
 
Er warnte jedoch, Copa und Cogeca hätten ernsthafte Bedenken hinsichtlich eines potenziellen Freihandelsabkommens mit dem lateinamerikanischen Handelsblock Mercosur, da die Risiken insbesondere auf die EU-Sektoren Rind- und Geflügelfleisch katastrophale Auswirkungen hätten.
 
Die Kommissarin versprach, die Bedenken Copas und Cogecas zu berücksichtigen und erklärte, dass eine Prüfung der kumulativen Auswirkungen Ende Herbst präsentiert werden soll.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen