Im dritten Anlauf

EU-Kommission genehmigt polnische Düngehilfen

Die EU-Kommission hat ein 836 Mio. € schweres Förderpaket der polnischen Regierung genehmigt. Damit will Polen den Landwirten beim Düngerkauf helfen.

Die EU-Kommission hat ein Hilfsprogramm der polnischen Regierung in Höhe von 836 Mio. € genehmigt. Damit will Warschau den polnischen Landwirten angesichts der extrem hohen Preise beim Düngereinkauf unter die Arme greifen - mit Geldern aus dem polnischen Haushalt.

Bis zu 5.350 € pro Betrieb

Für Ackerland sollen polnische Landwirte 107 €/ha bekommen. Für Grünland soll es 53,50 €/ha geben. Die Maßnahme ist laut EU-Kommission bei max. 50 ha gedeckelt. Pro Betrieb gibt es also maximal 5.350 €. Der EU-Agrarkommissar Janusz Wojciechowski kommentierte die Zustimmung der EU-Kommission auf Twitter als „gute Neuigkeiten für Polen!“.

Die zuständige EU-Wettbewerbskommissarin, Margrethe Vestager, sagte zu den Düngehilfen: „Mit dieser Regelung kann Polen die Landwirte unterstützen, die durch den Anstieg der Betriebsmittelkosten betroffen sind.“

Im dritten Anlauf gibt’s das „Go“

Damit hat die EU-Kommission dem umstrittenen polnischen Hilfspaket im dritten Anlauf die Genehmigung erteilt. Zweimal hatte die EU-Behörde den Düngehilfen nicht zugestimmt. Hauptkritikpunkt war, dass die Hilfen nicht in Form von De-minimis-Beihilfen umgesetzt werden sollten. Die De-minimis-Beihilfegrenze von umgerechnet 112 Mio. € pro Jahr seien bereits für andere Hilfsmaßnahmen ausgeschöpft worden.


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.