Freihandel

EU-Kommission sieht Fortschritte
 bei Mercosur

EU-Kommissar Vladis Dombrovskis drängt trotz umfangreicher Kritik auf den Abschluss des Freihandelsabkommens Mercosur.

Das geplante Freihandelsabkommen zwischen der EU und den Mercosur-Staaten ist umstritten, aber noch nicht tot. Im Gegenteil, die EU-Kommission arbeitet an einem Abschluss und ist zuversichtlich, diesen auch durchzusetzen, berichtet aiz.info.

"Wir bekommen positive Reaktionen aus Südamerika", sagte demnach EU-Handelskommissar Vladis Dombrovskis. Die EU-Kommission fordere in Nachverhandlungen weitere Zugeständnisse von Brasilien zum Schutz des Regenwaldes. Die Behörden in Brasilien seien zu einem weiteren Engagement bereit, betonte Dombrovskis. Die EU-Kommission arbeite deshalb eng mit der portugiesischen EU-Ratspräsidentschaft zusammen, um das Mercosur-Abkommen voranzubringen.


Derweil ebbt in der EU die Kritik hinsichtlich der Öffnung der Agrarmärkte für die Südamerikaner sowie an den Folgen des Abkommens für das Klima nicht ab. Zuletzt warnte der Europäische Verband der Junglandwirte (CEJA) vor einer Destabilisierung der EU-Agrarmärkte, wenn zunehmende Einfuhren aus Südamerika den Jungbauern die Zukunftsperspektive nehmen werden.

Rukwied: Europäische Standards nicht unterlaufen

Strikt bei seiner Ablehnung bleibt der DBV. Verbandspräsident Joachim Rukwied wies am Dienstag auf die Notwendigkeit eines regelbasierten, internationalen Handels hin, der einer Verdrängung der heimischen Produktion von Lebensmitteln entgegentritt.

Zwar stelle die EU-Kommission die Nachhaltigkeit in den Mittelpunkt ihrer neuen Handelsstrategie und will durch die Stärkung des Multilateralismus für nachhaltige globale Handelsregeln sorgen, bleibt nach Ansicht Rukwieds aber eine konkrete Antwort darauf schuldig, wie die Einfuhr von Billigprodukten verhindert werden soll, die unter deutlich schlechteren Umweltbedingungen produziert wurden, als sie in Europa gelten.

„Für eine erfolgreiche Umsetzung des europäischen Green Deal ist eine grundlegende Anpassung der Handelspolitik erforderlich. Agrarimporte aus Drittländern dürfen die hohen und kostenintensiven EU-Standards im Verbraucher-, Umwelt-, Klima- und Tierschutz nicht unterlaufen.“ Das EU-Mercosur-Abkommen stehe exemplarisch für die fehlgeleitete Handelspolitik. Das Abkommen müsse nochmals auf Umwelt- und Klimaverträglichkeit sowie Tierwohl überprüft und an die Standards des europäischen Green Deal angepasst werden, so Rukwied,

Zusammen mit dem französischen Bauernverband FNSEA fordert der DBV zudem ein Verbot der Einfuhr von Lebensmitteln und Agrargütern, die mit in der EU verbotenen Substanzen oder Verfahren hergestellt wurden.

Eine Gemeinsame Erklärung der FNSEA und des DBV finden Sie hier...

Die Redaktion empfiehlt

Mit einem eindringlichen Appell und im Namen der Landwirte Europas weist die deutsche Geflügelwirtschaft auf die enormen negativen Folgen des geplanten Mercosur-Abkommens hin.

Der Widerstand gegen das Mercosurabkommen ist weiterhin sehr groß. Je nach Rechtsform des Vertrages könnten die Befürworter aber die nationalen Parlamente umgehen.

Portugal will während seiner EU-Ratspräsidentschaft bis Sommer eine Unterzeichnung des Mercosur Abkommens voran bringen. Offen ist, wie andere EU-Staaten darauf reagieren.

Der Bauernverband fordert die EU auf, mit dem Green-Deal auch die Handelspolitik zu verändern. Ohne gleichwertige Standards dürften keine Agrarprodukte mehr zollfrei eingeführt werden.

Die heimische Landwirtschaft hat sich in der Corona-Krise als unverzichtbar und systemrelevant erwiesen. Die Regierung dürfe sie nicht im Mercosur-Abkommen opfern, so der RLV.