EU-Kommission startet Beobachtungstelle für den Zuckermarkt

Nach Milch und Fleisch richtet die EU-Kommission nun auch eine Marktbeobachtungstelle für Zucker ein. Anlass dazu gibt das Ende des Quotensystems, das zu stärkeren Schwankungen des Angebots und der Preise auf dem EU-Zuckermarkt führen wird.

Nach Milch und Fleisch richtet die EU-Kommission nun auch eine Marktbeobachtungstelle für Zucker ein. Anlass dazu gibt das Ende des Quotensystems, das zu stärkeren Schwankungen des Angebots und der Preise auf dem EU-Zuckermarkt führen wird.

Die EU-Kommission will Rübenerzeuger, Zuckerhersteller und den Handel mit mehr Markttransparenz unterstützen, indem Daten und kurzfristige Analysen rechtzeitig übermittelt werden, berichtet aiz.info. Die Informationen liefert eine Gruppe aus 14 Experten vom EU-Zuckermarkt aus Verbänden, aber auch einzelnen Herstellern und Händlern, die sich zumindest zweimal im Jahr trifft. Die EU-Kommission kündigte an, demnächst auch eine Beobachtungsstelle für Getreide einrichten zu wollen.

Die Redaktion empfiehlt

Premium

Eine Preiserholung am Weltmarkt für Rohzucker aus Zuckerrohr wäre nach Ansicht der Rabobank unter den aktuellen Marktbedingungen durchaus zu rechtfertigen. Noch sieht es danach aber nicht aus.

ASP in Westpolen: 80 Kilometer von Grenze zu Brandenburg

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen