EU-Kommission startet Plattform für Tierschutz

Die EU-Kommission hat 40 Experten und Organisationen für die neue Plattform für den Tierschutz ausgesucht, womit der Informationsfluss zwischen den EU-Mitgliedstaaten verbessert werden soll. Zahlreiche Brüsseler Agrarverbände wurden ausgewählt, aber auch Tierschutzverbände.

Die EU-Kommission hat 40 Experten und Organisationen für die neue Plattform für den Tierschutz ausgesucht, womit der Informationsfluss zwischen den EU-Mitgliedstaaten verbessert werden soll. Zahlreiche Brüsseler Agrarverbände wurden ausgewählt, aber auch Tierschutzverbände wie "Vier Pfoten" oder "Slow Food", teilt die EU-Kommission laut aiz.info mit.

Hinzu kommen 35 Organisationen und Fachleute, die die EU-Mitgliedstaaten bestimmten. Alle sollen sich am 6. Juni 2017 erstmals in Brüssel zu ihrer Gründungssitzung treffen.

Deutschland, die Niederlande, Dänemark und Schweden hatten im EU-Agrarrat im vergangenen Jahr eine Plattform für den Tierschutz angeregt. Die EU-Kommission war einverstanden und kümmert sich jetzt um die Durchführung. Es geht darum, Informationen über die Praxis auszutauschen, damit die Auflagen an den Tierschutz in der EU vollständig umgesetzt werden können. Zudem soll die Plattform Anregungen für freiwillige Initiativen geben. Schließlich geht es darum, die Sensibilität für das Thema zu verbessern, was letztendlich auch dem Ruf der Agrarerzeugnisse der EU zugutekommt.

Die vollständige Liste der beteiligten Organisationen ist auf der Seite der EU-Kommission unter http://ec.europa.eu/food/animals/welfare/eu-platform-animal-welfare/members_en zu finden.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen