EUROPA/Umweltausschuss/ Grünere GAP

EU-Umweltpolitker stimmen für grünere GAP Premium

Grün und weiss-blau kommen in der EU-Politik nicht auf einen Nenner: Während der Bayer Albert Dess von der CSU die Sinnhaftigkeit der GAP2020 Reform grundsätzlich in Frage stellt, fordert der grüne Agrarkoordinator im EU-Parlament, Martin Häusling aus Hessen ein Ende der Ausbeutung von Böden und Umweltzerstörung durch industrielle Landwirtschaft.

Landwirte die Artenvielfalt, Klima und Böden schützen, sollen in der nächsten GAP-Periode 2021-2027 bessergestellt werden und mehr Fördermittel aus Brüssel bekommen. Diese Position beschlossen die Abgeordneten des Umweltausschusses (ENVI) des EU-Parlaments zu den strategischen Plänen der GAP am Donnerstag in Straßburg.

In ihrem Forderungskatalog gehen die Umweltpolitiker deutlich über die von EU-Agrarkommissar Phil Hogan gemachten Vorschläge hinaus.

So soll der Schutz von Böden Priorität bekommen, die lokale Lebensmittel-Produktion gestärkt, Pflanzenschutzmittel reduziert und eine Bindung von Tierhaltung an Fläche gekoppelt werden.

Martin Häusling: „Nicht vor Wünschen der Agrochemie einknicken“

Ferner soll es strengere Grundanforderungen für die Direktzahlungen (sog. Konditionalität) geben, die für alle Landwirte unabhängig von ihrer Größe gilt. Dazu zählen Auflagen für den Schutz von Dauergrünland, eine...

Verpassen Sie nichts mehr!

Erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt ganz unverbindlich.

30 Tage kostenlos testen
Mehr erfahren


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Rudolf Rößle

Ökologie

wir hatten einen fähigen Ökoprofessor, der sich für eine intensive Landwirtschaft zur Nahrungsmittelproduktion aussprach. Am besten unter Glas im Gewächshaus. Dafür wollte er gezielt Flächen aus der Produktion nehmen, um Standort angepasste Verbundökosysteme für den Naturschutz bereitstellen zu können. Wie er heute denkt wäre interessant zu wissen.

von Rudolf Rößle

Max

30 cbm Gülle/ha wird zur Vorschrift werden. Abnahmeverträge sollten in Zukunft auf tatsächliche Abfuhr überprüft werden können. Bei der Stromstoffbilanz wird sicher schneller eingeführt. Vielleicht kommt es zu gar keiner neuen GAP, da sie komplett neu aufgerollt wird.

von Anton Obermeier

Häusling

Einknicken vor diesen grünen Traumtänzern und ihren schwachsinnigen Forderungen ist okay? Ausgebeutet wird der Boden von den Bios. Die Umwelt die diese Spinner schützen zu müssen glauben ist durch die Arbeit der konventionellen Landwirte entstanden.

von Christian Bothe

Umweltgefasel

Einfach nur unterirdisch,was dieser Häusling da loslässt...

von Heinrich Steggemann

Verkehrte Welt

Im Bio Marktfruchtbau diskutiert man über Futter Mist Kooperationen (aktuelle Meldung bei topagrar). Im konventionellen Bereich besteht dieses System bereits durch die Verwertung von Nebenprodukten aus der Lebensmittelindustrie bzw. Futtergetreide von den Marktfruchtbetrieben durch die flächenarmen Veredlungsbetriebe und Rücklieferung der Nährstoffe über die Güllebörsen. Hier will die EU anscheinend das Rad zurückdrehen.

von Wilhelm Grimm

Umweltpolitiker stimmen auch für die fast Abschaffung des Autos

und anderem technischen Firlefanz. Ernährung der Menschen nach alten Methoden wird zu noch mehr Kriegen führen.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen