EU verlangt noch weitere Verschärfung der Düngeverordnung Plus

Der EU-Kommission reichen die Pläne der Bundesregierung zur Verschärfung der Düngeverordnung immer noch nicht aus. Sie fordert längere Sperrzeiten und striktere Regeln für die Ausbringung von Düngemitteln in Hanglagen. Außerdem soll Deutschland die Änderungen schneller als geplant umsetzen.

Die Bundesregierung erleidet mit ihren Vorschlägen für eine Verschärfung der Düngeverordnung in Brüssel eine Niederlage. EU-Umweltkommissar Karmenu Vella verlangt von Deutschland weitere Nachbesserungen und einen ambitionierteren Zeitplan. Die Bundesregierung müsse weiterhin die „ausstehenden Probleme der Sperrzeiten und der Düngerausbringung auf stark geneigten Böden im Einklang mit dem EuGH Urteil“ lösen, schreibt Vella in dieser Woche in einem Brief an die Bundesministerinnen für Umwelt und Landwirtschaft, Schulze und Klöckner, der top agrar vorliegt. Er empfehle „nachdrücklich“ die weiteren Änderungen vorzubereiten und der EU-Kommission bis Ende März 2019 mitzuteilen, heißt es in dem Brief weiter.

Umsetzung bis Mai 2020 reicht nicht

Unzufrieden ist die EU-Kommission auch mit dem Zeitplan, den die Bundesregierung sich für die Verschärfung der...

Jetzt anmelden und sofort weiterlesen. Plus

Melden Sie sich an oder erstellen Sie ein kostenloses Konto und erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt, ganz unverbindlich.

Die Redaktion empfiehlt

Das Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) plant ein Inkrafttreten der neuen Düngeverordnung im Mai 2020. Damit bleibt den Landwirten noch eine Saison bis die Verschärfungen, die vor allem die...

In der Debatte um die erneute Verschärfung der Düngeverordnung legt der Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Joachim Rukwied, nach. Dabei geht er auch die Bundesregierung an. Vor allem...

Das Bundesumweltministerium (BMU) wehrt sich gegen den Vorwurf, die erneute Verschärfung der Düngeverordnung missachte die Planungssicherheit. Allen Beteiligten am Düngekompromiss von 2017 sei...


Diskussionen zum Artikel

von Bernd Keil

Dänemark?!? seit 2016 >200 kg/ha N

Tja, warum schaut man nicht mal zu den Nachbarn die diese Düngung 20 Jahre durchgezogen haben. Das Ergebnis war ein Abbau des Humus, HÖHERE Nitratfrachten (wegen weniger Humus, damit weniger C-Bindung) und schlechte Qualitäten bei sinkenden Erträgen. Nun fängt die EU in D an weil ... mehr anzeigen

von Edelhard Brinkmann

Das ist erst der Anfang

Das Ende wird fürchterlich wenn wir Landwirte nicht aufpassen. Der nächste Streich ist es die Kinder auf die Straße zu schicken und dann sind alle Mütter und Väter mit im Boot. Egal für was oder gegen was wir sind drann.

von Rudolf Herms

Wahlen zum Europaparlament im Mai

Bis zu diesem Zeitpunkt kann man möglicherweise was erreichen. Also lieber Bauernverband machen Sie jetzt etwas ab Juni wird es nicht einfacher.

von Georg Götz

Woher kommen die hohen Nitratwerte in den Wäldern wo keine Düngung stattfindet?

Auf all unseren Flächen wird illegal Stickstoff abgeladen wo dann eine Kreislaufwirtschaft unserer eigenen Wirtschaftsdünger einschränkt, verursacht durch Verkehrs- und Industrieabgase .Nachzulesen bei Überdüngung durch 3-Wegekath bei Prof.Frahms Uni Bonn. Er schreibt wir werden ... mehr anzeigen

von Hubert Dabbelt

Man sollte doch glauben Brüssel hätte wichtigere Baustellen. Aber frei nach Wilhelm Busch, wehe wehe wenn ich auf das Ende sehe.

von Gregor Grosse-Kock

Warum

Mussten unsere deutschen Umwelt und Landwirtschaftministetien, solche ambitionierten Ziele nach Brüssel melden? Ohne Verstand Aber noch schlimmer ist Hr Röring der die ganze Zeit den Schlaf der Gerechten gehalten hat. Im Vorfeld keine Warnung, alles war Still. Bei der Kundgebung ... mehr anzeigen

von Eike Bruns

Die AFD fordert eine grundlegende Reform der EU alternativ den Austritt....

Diese Woche auf einer Geflügelmäster Versammlung: Kauft keinen Dänischen Weizen der hat niedrige Proteingehalte wegen der DüngeVerordnung. Wenn also jetzt gutes Getreide infolge der immer mehr angezogenen Düngevorgaben knapp wird woher kommt es dann und wer hat dann wohl einen ... mehr anzeigen

von Werner Augustin

USA will unsere Autoindustrie zerstören und EU unsere Landwirtschaft und unsere Regierung hilft bei beidem noch mit.

von Klaus Fiederling

Semper idem!

Nachtrag: Es erschließt sich hoffentlich aus dem eingestellten Beitrag von „Report München“ selbstredend die Forderung aller EU-Bauern, dass eine Gleichheit jeden Bürgers nach der Europäischen Menschenrechtscharta rechtsverbindlich gelten sollte; mithin für sämtliche ... mehr anzeigen

von Erwin Schneiderbauer

Wie sagte einst Nelson Mandela!

Narren vermehren sich, wenn die klugen schweigen..... Es wird Zeit für einen Aufstand gegen diese Wegelagerer!!

von Klaus Fiederling

Die Wahrheit und nichts als die Wahrheit - bäuerliches Frustspiel in wie vielen Akten?

Die zwischenzeitlich extrem gestählte Hartnäckigkeit seitens der EU-Kommission in dieser Thematik verlangt jetzt endlich in logischer Konsequenz eine krisenfeste Handlungsfähigkeit dahingehend, dass endlich jene Protagonisten verantwortlich mit ins Boot zu nehmen sind, die schließlich ... mehr anzeigen

von Franz Josef Aussel

Mobbing

Die Vorwürfe der EU sind unberechtigt, da die deutsche Landwirtschaft stärker kontrolliert wird als in anderen EU–Staaten. Die Bundesregierung sollte die Zahlung der Mitgliedsbeiträge stoppen, dann kann man vernünftig Verhandeln!

von Georg Summerer

Messstellen

MELDET ENDLICH ALLE MESSSTELLEN. Sonst müsste eine Anzeige wegen Betrug möglich sein.

von Hendrik Hueske

Alles Melden

Erst wenn Deutschland alle Nitratwerte aller Brunnen meldet werden wir sehen, das es in Deutschland das wohl sauberste Grundwasser gibt. Interresant war vor einigen Wochen ein Artikel bei uns (Kr Borken, NRW) in der Zeitung, das es im ganzen Kreisgebiet weniger als fünf Prozent Brunnen ... mehr anzeigen

von Bernd Schmitz

Zu hoch gepokert,

würde ich das nennen. Die CDU-Regierung der letzten 14 Jahre hat es versäumt, die notwendigen Regulierungen zur passenden Zeit in massvoller Weise anzugehen. Statt den immer höheren Viehdichten und zunehmender Intensität als Reaktion auf die viel zu niedrigen Erzeugerpreise tatenlos ... mehr anzeigen

von Philipp Schmid

Europawahl

Ende Mai wird das europäische Parlament gewählt. Ich kann sehr gut verstehen das die EU- kritischen Parteien immer mehr Zulauf bekommen. Die EU gehört grundlegend reformiert oder komplett eingestampft .

von Volker Grabenhorst

Eingriff ins Eigentum

Wenn ich als Landwirt eine Kultur nicht mehr bedarfsgerecht düngen darf, ist das ein klarer Eingriff in meine Eigentumsrechte! Der Bauernverband sollte hiergegen schnellstmöglich Verfassungsklage erheben- macht man aber nicht, man hat ja schließlich das gleiche Parteibuch in der ... mehr anzeigen

von Hermann Freese

und was tut der deutsche Bauer? Jammern und weitermachen, wie immer. Leute ich habe EIN mal gehört, dass am 4.4. in Münster eine Demo sein soll, gegen diesen Nitratirsinn. Warum nur einmal? Warum teilt das keiner (und kommt auch wohl kaum jemand)? Warum veranstaltet der DBV nichts? In ... mehr anzeigen

von Kurt Brauchle

Ich höre

unsere "Freunde" schon jauchzen und frolocken. Die Saat (Meldung der Ergebnisse des Nitratbelastungsmeßnetzes) geht auf. Wie schon mal von mir geschrieben, es wird so weiter gehen bis zum Sankt Nimmerleinstag, und das wie man sieht im Galopp.

von Christoph Blankenburg

Brüssel spielt mit dem Feuer

Die bisherigen Kommentare machen es schon deutlich. Die Menschen wollen nicht in so massiver Weise von Bürokraten aus Brüssel bevormundet werden. Die EU brauchen wir für Frieden und Zusammenhalt, für Handel, Reisefreiheit und die Sicherung unserer Außengrenzen. Wir Europäer sind ... mehr anzeigen

von Renke Renken

Dann haben

unsere hoch- und überbezahlten Staatsdiener mit ihren getürkten Meldungen hinsichtlich der Nitratwerte ihr Ziel ja erreicht. Herzlichen Glückwunsch an alle , die darin involviert waren

von Rudolf Rößle

Wie

sieht und kontrolliert ist es in anderen EU- Ländern. Von Spanien hört man nichts, obwohl die Zucht und Mastschweine massiv aufgestockt wurden. Sie haben klimatisch auch noch niedere Erträge.

von Frank Groenewold

Scheiß EU, die sind krank schwer krank

von Renke Renken

Dieses Gebilde EU knallt vor die Wand,

und schuld hat jeder einzelne Politiker und Sesselsitzer in den EU - Behörden, die müssen sich doch nicht wundern, wenn keiner diese Idee vom vereinten Europa mitgeht.

von Karlheinz Gruber

Eigentlich bin ich ein überzeugter Europäer

aber jetzt bin ich auch für einen Drexit. Einfach nur Fordern, fordern, fordern..... Und das gegen alle Vernunft. Wo bleibt die Zeit für eine Evaluierung in z. B. 2 Jahren. Bei den Autos, die bewußt beschissen haben dass sich die Balken biegen. Von den anderen Industriezweigen noch gar ... mehr anzeigen

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen