Europaabgeordnete kritisieren Kommission für Versäumnisse bei Fipronilskandal

Abgeordnete des Europaparlaments werfen der EU-Kommission Versäumnisse im Fipronilskandal vor. Nach ihrer Auffassung wurden die EU-Mitgliedstaaten erst am 7. August vor einer möglichen Kontaminierung von Eiern gewarnt und damit viel zu spät.

Abgeordnete des Europaparlaments werfen der EU-Kommission Versäumnisse im Fipronilskandal vor. Nach ihrer Auffassung wurden die EU-Mitgliedstaaten erst am 7. August vor einer möglichen Kontaminierung von Eiern gewarnt und damit viel zu spät, berichtet aiz.info.

Die EU-Kommission hätte ein bis zwei Monate früher Alarm schlagen müssen, kritisierten zahlreiche Parlamentarier im EP-Agrarausschuss in dieser Woche in Brüssel. "Wir brauchen ein Frühwarnsystem, das seinem Namen gerecht wird", forderte Peter Jahr (CDU). Die EU-Kommission wies den Vorwurf weitgehend zurück. Sie sei am 20. Juli informiert worden, so Sabine Jülichen, Direktorin in der Generaldirektion für Gesundheit der EU-Kommission.

Die niederländischen und belgischen Behörden suchten seit Mitte Mai 2017 nach den Ursachen für Rückstände von Fipronil in Eiern. Sicherlich könne man später einmal auswerten, ob die EU-Mitgliedstaaten sich schneller in Brüssel melden sollten, gab Jülichen immerhin zu bedenken. Aber jetzt sei es für Vorwürfe zu früh.

Die EU-Kommission betonte, dass es sich um einen Betrugsfall handele, aber mit geringer Gefahr für die Gesundheit. Von den zahlreichen Proben hätten lediglich zwei die zulässigen Höchstwerte überschritten, erklärte Jülichen. Zurzeit würden vor allem Lebensmittel untersucht, für die Eier aus der Zeit vor August verwendet wurden. Die Ukraine habe auf den Fipronilbetrug mit einem Einfuhrverbot für Eier und Hühnerfleisch aus der EU reagiert. In China und Südkorea untersuchten die Behörden ebenfalls, ob dort illegal Fipronil im Hühnerstall verwendet wurde, berichtete die Kommission.

Die Redaktion empfiehlt

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt zieht eine erste Bilanz aus dem Fipronil-Skandal. Bei der Verbraucherinformation will er besser und schneller werden. In Deutschland sind 7...

Die Opposition aus Grünen und Linken hat eine Sondersitzung des Agrarausschusses des Bundestags beantragt. Als Grund führen sie den Fipronil-Skandal und die witterungsbedingten Ernteausfälle an....

Die deutsche Eierwirtschaft geht von einem Schaden auf Grund des Fipronil-Skandals in Millionenhöhe aus. Die Branche fürchtet außerdem einen Imageschaden.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen