Widerstandsfähiger

Europäische Kommission legt Haushaltsentwurf 2022 vor

Die EU will mit ihrem neuen Haushalt einen grünen und digitalen Wandel fördern. 53 Mrd. € sind für die Gemeinsame Agrarpolitik vorgesehen.

Die EU-Kommission hat einen jährlichen EU-Haushalt in Höhe von 167,8 Mrd. € für 2022 vorgeschlagen, der durch Finanzhilfen in Höhe von schätzungsweise 143,5 Mrd. € über das Aufbauprogramm NextGenerationEU ergänzt werden soll.

Haushaltskommissar Johannes Hahn betont laut aiz.info, dass die Mittel dazu beitragen würden, die Union durch die Förderung des grünen und digitalen Wandels wiederaufzubauen und zu modernisieren, sodass Arbeitsplätze geschaffen werden und die Rolle Europas in der Welt gestärkt wird.

Die EU-Kommission schlägt etwa 118,4 Mrd. € an Finanzhilfen von NextGenerationEU im Rahmen der Aufbau- und Resilienzfazilität vor, um die wirtschaftlichen und sozialen Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie abzumildern und die Volkswirtschaften und Gesellschaften der EU nachhaltiger sowie widerstandsfähiger zu machen und sie besser auf die Herausforderungen und Chancen des grünen und digitalen Wandels vorzubereiten.

53 Mrd. € sind für die Gemeinsame Agrarpolitik und 972 Mio. € für den Europäischen Meeres-, Fischerei- und Aquakulturfonds vorgesehen. Die Mittel sollen europäische Landwirte und Fischer unterstützen, aber auch den Agrar- und Nahrungsmittelsektor sowie den Fischereisektor widerstandsfähiger machen und den notwendigen Spielraum für das Krisenmanagement schaffen.

Der Europäische Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) könnte zusätzlich mit 5,7 Mrd. € über NextGenerationEU ausgestattet werden. 36,5 Mrd. € veranschlagte die EU-Kommission für regionale Entwicklung und Zusammenhalt, aufgestockt um weitere 10,8 Mrd. € über NextGenerationEU im Rahmen von REACT-EU zur Unterstützung der Krisenreaktion und Krisenbewältigung.