Green Deal

Europaparlament kritisiert EU-Absatzförderung: Zu viel Werbung für Bio-Produkte

Herbert Dorfmann stört es, dass die Werbung für EU-Agrarprodukte zumeist das Öko-Argument in den Vordergrund stelle, dabei machten die doch nur 7 % an der landwirtschaftlichen Erzeugung in der EU aus.

Bei der Werbung für EU-Agrarprodukte spielt die Ideologie eine zu große Rolle. Sonst könnte es nicht sein, dass für Bio-Erzeugnisse mehr als ein Viertel des EU-Budgets für die Absatzförderung fließen, bemängelt der Europaabgeordnete Herbert Dorfmann von den Christdemokraten.

Bio-Produkte mit einem Anteil von 7% an der landwirtschaftlichen Erzeugung in der EU seien damit deutlich überrepräsentiert, betonte Dorfmann laut aiz,info. Er kritisierte die EU-Kommission, die ihren Green Deal mit aller Macht durchsetzen wolle.

Der Vorsitzende des Agrarausschusses im Europaparlament, Norbert Lins (CDU), griff den Gedanken auf und warf der EU-Kommission vor, sie wolle die "Farm to Fork"-Strategie "von hinten" einführen, ohne ein ordentliches Gesetzgebungsverfahren abzuwarten, berichtet der Pressedienst weiter.

Zahlreiche EU-Abgeordnete lehnten ebenfalls ein Übergewicht für Bio-Produkte ab, zumal ein erheblicher Teil von diesen in die EU importiert werden müsse und damit die Absatzförderung gar nicht den Landwirten der EU zugute käme. Lediglich der Deutsche Martin Häusling von den Grünen verteidigte das Arbeitsprogramm der EU-Kommission für 2021, nach dem Bio-Erzeugnisse mit 49 Mio. € einen großen Anteil am Gesamtbudget von 183 Mio. € haben. Wenn der Anteil des Biolandbaus bis 2030 auf 25% steigen sollte, muss die EU sich auch um die Absatzförderung kümmern, argumentierte Häusling.

Wolfgang Burtscher, Generaldirektor für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung in der EU-Kommission, rechtfertigte die Verteilung der Mittel. Die EU werde schwerpunktmäßig eine nachhaltige landwirtschaftliche Produktion bewerben, erklärte Burtscher. Zu den nachhaltigen Systemen gehöre nun mal der Biolandbau. Wenn zukünftig mit der GAP-Reform und den geplanten Eco-Schemes über den Biolandbau hinaus eine nachhaltige Erzeugung unterstützt werde, könnten auch in diesem Rahmen die Produkte gefördert werden, ging der Generaldirektor auf die Kritik der Abgeordneten ein.

Ein weiterer Streitpunkt ist die Bewerbung von Rotfleisch. Die EU-Kommission möchte die Absatzförderung für Rind- und Schweinefleisch vermindern. Zahlreiche Europaabgeordnete empörten sich darüber. Es dürfe nicht der Eindruck entstehen, dass von Rotfleisch Gefahren für die Gesundheit ausgehen, forderte der rumänische Abgeordnete Daniel Buda von den Christdemokraten und wurde dabei von vielen Kollegen unterstützt.


Diskussionen zum Artikel

von Josef Doll

Es scheint jemand

den Sinn für das Reale nicht verloren zu haben.

von Stefan Lehr

Leider ist er einer von einer aussterbenden Spezies - genannt Realpolitiker.

von Leon Blitgen

Green Deal

Da sitzen nur Vollposten!

von Stefan Lehr

Rechenexempel

Wenn der Bio-Anteil 25 % betragen soll, dann wuerde das einem Gesamtbudget von 183 Mio. Euro exakt 45,75 Mio. Euro betragen. Somit sind also 3.25 Mio Euro aus diesem Budget umzuschichten!! Logische Schlussfolgerung - oder? Es wird um Deutschland herum soviel ueber dessen Biogewese ... mehr anzeigen

von Wilhelm Grimm

Der "Green Deal" ist ein grüner Deal.

In Deutschland erdacht, in Brüssel auf den Weg gebracht, in der Welt verlacht, in Deutschland wird es gemacht.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen