Personal

Ex-FAZ Redakteur Grossarth wird Klöckners neuer Kommunikationschef

Der langjährige Landwirtschaftsredakteur der FAZ, Jan Grossarth, wird neuer Leiter des Medien- und Kommunikationsstabes im Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL).

Ab dem 1. November 2019 übernimmt der Journalist und langjährige Agrarexperte der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, Dr. Jan Grossarth, die Leitung des Medien- und Kommunikationsstabs im BMEL, teilt das Ministerium am Donnerstag mit.

Bei der Zeitung, wo er auch seine journalistische Tätigkeit begann, war Dr. Jan Grossarth als Redakteur im Wirtschaftsressort tätig, später verantwortete er die Reportage-seite „Menschen und Wirtschaft“ und wurde Leiter des Ressorts.

Im Jahr 2018 promovierte er mit einer Arbeit über die Sprache agrarpolitischer Krisendiskurse an der Universität Regensburg. Zudem ist Jan Grossarth Autor mehrerer Bücher und Beiträge, die sich mit den Themen Landwirtschaft, Agrarpolitik und Welternährung auseinandersetzen.

Er ist seit mehreren Jahren Dozent für Agrarkommunikation an der Hochschule Osnabrück. Zuletzt war Jan Grossarth beim Bundesamt für Statistik als Projektleiter für den Newsroom beschäftigt.

Im Kommunikationsstab des Bundesministeriums sind die Bereiche Presse, Internet, Soziale Medien und Öffentlichkeitsarbeit zusammengeführt. Herr Grossarth wird die Leitung des Stabes gemeinsam mit Andrea Zückert wahrnehmen.

Die Redaktion empfiehlt

Sommerschule der "grünen Wissenschaften"

Einfach ist schwierig: Agrarwissenschaften und Medien

vor von Alfons Deter

Während einer Sommerschule in Berlin diskutierten mehr als 40 Studierende und rund ein Dutzend Dozenten über die Frage, wie die Landwirtschaft ihre Anliegen besser in den Medien kommunizieren kann.

Facebook ersetzt den Stammtisch, Google den Brockhaus: Meinungsbildung und Diskussionen finden heute vor allem digital statt. Doch inwieweit verzerren Facebook und Co. unsere Sichtweisen auf die...

Immer mehr Landwirte bemühen sich, das Image der Branche mit eigenen Blogs, Fotos und Videos im Netz zu verbessern. Solche Infos aus erster Hand hält FAZ-Journalist Jan Grossarth dagegen für...


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Gregor Grosse-Kock

Es ist Bemerkenswert

Wie Ministerialjob's gemacht und verteilt werden. Eine nutzlose Sache nach der anderen. Wir brauchen nicht noch mehr Worthülsen für viel Geld. Sparsamkeit Fehlanzeige Nur noch Publikumsverblödung nichts zur Sache - das ist auch leider unsere Erwartungenshaltung an Fr Klöckner!

von Diedrich Stroman

Was hilft es uns Bauern?

Nicht's, solche Menschen im Elfenbein Turm haben jeglichen Bezug zu den Sorgen und Nöten der hart arbeitenden landwirtschaftlichen Bauern verloren genauso wie die Herrn Staatssekretäre im Ministerium mit ihrer Meinungsbildung von den Herren Professoren als Oberlehrer der Landwirtschaft! Und noch ein Wort zu unseren Bauern bitten zu Tisch Demonstrationen, das muß weiter gehen, das Ministerium, die Klöckner und ihre Kanzlerin haben aber jedes Gefühl und Maß für uns Landwirte verloren und es scheint ihnen auf ihrer arroganten Art und Weise auch das Gefühl für die Sorgen und Nöte abhandengekommen zu sein, scheinbar soll ein Medien Furzzi es nun noch schön reden!!

von Wilhelm Grimm

Lars Henken kennt den Mann besser als ich.

Dann wird es wohl noch heftige Auseinandersetzungen geben. Frau Klöckner will anscheinend DIE Machtprobe : IHR ODER ICH ! Das nennt sie dann: Aufeinander zugehen.

von Jörg Meyer

Hm?

Auf einem Lehrgang der Andres Hermes Akademie erklärten mir der Referent Herr G. sein der einzigste echte Agrarjournalist in Deutschland. Ich hab das damals nicht ganz verstanden. Nun wird mir einiges klar. Wollen wir hoffen das Frau Ministerin nicht nur an Ihrer Kommunikationsstrategie gegenüber den Bauern arbeitet..

von Lars Henken

Will man noch mehr Bauerndemos?

Als ich gelesen habe, dass Dr. Jan Grossarth, die Leitung des Medien- und Kommunikationsstabs im BMEL übernimmt traf es mich wie ein Schlag ins Gesicht. Ich hatte mit Dr. Jan Grossarth mehrfach E-Mail-Kontakt, weil ich dachte man könne mit ihm sachlich diskutieren. Die ersten E-Mails waren meist auch recht sachlich und ich war positiv überrascht. Spätestens in der 2 oder 3 Mail kam dann der große Hammer und er fing an rücksichtslos auf die konventionelle Landwirtschaft einzudreschen. Menschen mit einer Einstellung, wie sie Dr. Jan Grossarth pflegt, auf solche Posten in den Ministerien zu positionieren ist einer der Gründe, warum die Bauernschaft am Dienstag auf der Straße war. Ich weiß aus meinem Kollegenkreis, dass für viele Dr. Jan Grossarth ein rotes Tuch ist. Frau Klöckner stellt sich hin und behauptet, sie wolle mehr Achtung und Respekt für die Landwirtschaft und dann trifft sie solche Personalentscheidungen? Ich fühle mich von Vorne bis Hintern verhohnepiepelt und Frau Klöckner hat mich mit dieser Entscheidung zu dem Schluss gebracht, dass sie auf dem falschen Stuhl sitzt, möglicherweise hat Frau Schulze ja noch ein Pöstchen für sie.,

von Albert Maier

Um...

Gottes Willen!

von Wilhelm Grimm

Bei der FAZ

ein sowohl als auch- Mann ohne Konturen und gerne auf Versöhnungskurs. Aber Journalisten sind immer für Überraschungen gut. Ich wünsche ihm eine ruhige Hand, denn das Landwirtschaftsministerium ist nach meiner Wahrnehmung das schwierigste Ministerium. Frau Klöckner hat es nicht geschafft und ihre letzten Einlassungen sind nicht angemessen gewesen.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen