Experten warnen vor Verbot der Klärschlammverwertung

Der im schwarz-roten Koalitionsvertrag vorgesehene Ausstieg aus der landwirtschaftlichen Klärschlammausbringung stößt in der Entsorgungswirtschaft auf breite Kritik.

Der im schwarz-roten Koalitionsvertrag vorgesehene Ausstieg aus der landwirtschaftlichen Klärschlammausbringung stößt in der Entsorgungswirtschaft auf breite Kritik. Darauf hat der Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung (bvse) im Rückblick auf das von ihm am 19. März in Mainz durchgeführte Forum „Biogene Abfälle“ hingewiesen. Ein Verbot der Klärschlammausbringung auf Agrarflächen mache weder ökologisch noch ökonomisch Sinn, zitierte der bvse Volker Hegewald vom gleichnamigen Entsorgungsbetrieb. Dieser warnte, ein Verbot der Ausbringung würde den funktionierenden Markt zerstören und die Verbrennungspreise in die Höhe treiben. Es stelle sich dann außerdem die Frage der Entsorgungssicherheit. Der Fachmann plädierte dafür, die Phosphorrückgewinnung vor der Verbrennung weiterzuentwickeln.

Rückenwind erhielt Hegewald laut bvse von Hans-Walter Schneichel von der Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord Rheinland-Pfalz, der betonte, dass das System nicht von heute auf morgen geändert werden könne. In Rheinland-Pfalz seien geeignete Klärschlämme bisher erfolgreich landwirtschaftlich eingesetzt worden.

Henry Forster von der Gesellschaft im Ostalbkreis für Abfallbewirtschaftung (GOA) forderte ebenfalls, sich nicht einseitig auf einen Komplettausstieg aus der landwirtschaftlichen Nutzung zu versteifen. Man solle auch Ausnahmen für qualitätsgesicherte und unbedenkliche Klärschlämme in Betracht ziehen, denn es gebe hier einen Markt für umweltfreundliche Innovationen und Produkte. Auch der Klärschlammexperte Thomas  Langenohl von der Kläser & Langenohl GbR sprach sich dafür aus, bei der Frage Ausbringung ja oder nein die Qualität entscheiden zu lassen. „Klärschlamm ist ein etabliertes, kontrolliertes Düngemittel“, betonte Langenohl. Ministerialrat Dr. Claus-Gerhard Bergs vom Bundesumweltministerium sagte, ein Ausstieg aus der landwirtschaftlichen Klärschlammverwertung sei nur mit einem angemessenen Übergangszeitraum möglich.

Phosphorrückgewinnung noch in der Entwicklungsphase

Hegewald wies darauf hin, dass Klärschlamm eine bedeutende Phosphorquelle sei und zudem weitere wichtige Pflanzennährstoffe enthalte. Zudem könnten die Schlämme in der Landwirtschaft ortsnah eingesetzt werden. Ein Transport in Verbrennungsanlagen führe dagegen zu zusätzlichen Emissionen. Der Fachmann stellte klar, dass Techniken, den knappen und wertvollen Rohstoff Phosphor aus den Schlämmen zurückzugewinnen, sich noch in der Entwicklungsphase befänden.

Der Ausstieg aus der landwirtschaftlichen Ausbringung würde die Klärschlämme daher zunächst in die Monoverbrennung zwingen. Die Aschen müssten anschließend gelagert werden, denn auch die Rückgewinnung aus Klärschlammaschen sei noch nicht marktfähig. Die Weiterentwicklung der Phosphorrückgewinnung aus dem Schlamm hat laut Hegewald gegenüber dessen Verbrennung auch den Vorteil, dass die Schlämme nicht auf die Monoverbrennung festgelegt seien, sondern nach der Rückgewinnung auf dem ökologisch und ökonomisch sinnvollsten Weg verwertet werden könnten, beispielsweise auch in Zementwerken. AgE

Die Redaktion empfiehlt

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.