FEFAC erwartet für 2015 nochmals etwas weniger Mischfutter

Die Mischfutterindustrie in der Europäischen Union rechnet mit einem leichten Rückgang der Nachfrage in diesem Jahr. Nach einer aktuellen Prognose der Mischfutterhersteller (FEFAC) dürften die Unternehmen deshalb die Herstellung von Mischfutter in der Gemeinschaft um 0,5 % auf 152,8 Mio t einschränken.

Die Mischfutterindustrie in der Europäischen Union rechnet mit einem leichten Rückgang der Nachfrage in diesem Jahr. Nach einer aktuellen Prognose des EU-Dachverbandes der Mischfutterhersteller (FEFAC) dürften die Unternehmen deshalb die Herstellung von Mischfutter in der Gemeinschaft ohne Griechenland, Malta und Luxemburg gegenüber dem Vorjahr um 0,5 % auf 152,8 Mio t einschränken.

Im Einzelnen wird erwartet, dass sich die Produktion von Geflügelfutter stabilisiert, während für Schweinefutter wie im Vorjahr ein erneuter Rückgang von 1 % und für Rinderfutter von 1,5 % vorausgesagt wird. Wie FEFAC am vergangenen Donnerstag außerdem berichtete, ist die Gesamterzeugung an Mischfutter bereits 2014 leicht gesunken, und zwar um 0,6 % auf 153,6 Mio t. Dabei wurde entgegen dem negativen Gesamttrend beim Geflügelmischfutter ein Plus von 0,6 % verzeichnet, so dass sich dessen Position als wichtigstes Futtermittel vor Schweinemischfutter festigte.

Wesentlich eingewirkt auf die Mischfutterherstellung haben 2014 nach Angaben von FEFAC die russischen Importstopps - bereits ab Februar beginnend -, wodurch vor allem die Schweinehalter und die Milcherzeuger in der EU unter Druck geraten seien. Zudem sei Grünfutter infolge günstiger Witterung gut verfügbar gewesen, und der Milchpreisverfall habe trotz der Zunahme der Milchanlieferungen an die Molkereien um 5 % die Mischfutternachfrage für Milchkühe spürbar beeinträchtigt.

Mit Blick auf das Länderranking stellte FEFAC fest, dass Deutschland mit einer stabilen Produktionsentwicklung seinen ersten Platz ausgebaut habe. Den zweiten Platz belegten Frankreich und Spanien. Während in Polen die Mischfutterproduktion gegenüber 2013 um 7 % zulegte, wurde die Herstellung in Frankreich, Spanien, Italien, Großbritannien und den Niederlanden um 0,7 % bis 1,9 % gedrosselt.

Ordnungsrecht: Bauern empört über die Flut neuer Vorschriften

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen