top agrar plus Agrarökonomen-Netzwerk

Folgen der Green-Deal-Reduktionsziele zu optimistisch dargestellt

Raps könnte aus dem Anbauprogramm der Landwirte nahezu verschwinden. Das ist nur eine der Folgen des Green Deal aus der Farm-to-Fork-Strategie. Agrarökonomen reden Klartext.

Die Auswirkungen der im Rahmen des Green Deal in der Farm-to-Fork-Strategie aufgestellten Reduktionsziele sind in der Studie der Gemeinsamen Forschungsstelle (GFS) der EU-Kommission teils zu optimistisch beschrieben. Zu diesem Ergebnis kommt das von Agrarökonomen gebildete Netzwerk „agri benchmark“ in einer aktuellen Untersuchung.

Konkret seien vor allem die Folgen einer Minderung des chemischen Pflanzenschutzes zu positiv eingeschätzt worden. So müsse ein Ertragsrückgang von 10 % bei einer Halbierung des Einsatzes von Pflanzenschutzmitteln, wie vom GFS erwartet, als „eher optimistische Annahme“ angesehen werden, erklärt „agri benchmark“.

Nach seiner Einschätzung könnte es zwar beispielsweise bei spät gesätem Winterweizen Situationen geben, in denen dies möglich sei. In anderen Kulturen dürften die Ertragsverluste jedoch deutlich höher ausfallen. Bei sehr empfindlichen Kulturen wie Raps könne das Reduktionsziel sogar dazu führen, dass diese Kultur aus dem Anbauprogramm der Landwirte weitgehend verschwinde.

Auch die Erträge weiterer wichtiger Kulturpflanzen, wie Kartoffeln und Zuckerrüben, hingen stark von der Verwendung von Pflanzenschutzmitteln ab. Aber auch derzeit weniger verbreitete Nutzpflanzen wie Bohnen, Erbsen oder Sojabohnen, die laut dem Netzwerk für die angestrebte Ausweitung der Fruchtfolgen dringend benötigt werden, seien stark auf chemischen Pflanzenschutz angewiesen. Tatsächlich sei der bereits...

top agrar plus

Mit top+ weiterlesen

top agrar
Digital

Jahresabo

117,60 EUR / Jahr

Spare 6% zum Monatsabo

  • Tagesaktuelle Nachrichten, Preis- und Marktdaten
  • Exklusive Beiträge, Videos und Hintergrundinfos
  • Artikel kommentieren und mitdiskutieren
  • Preisvorteile auf Webinare und Produkte
Jetzt abonnieren
top agrar
Digital

Monatsabo

9,80 EUR / Monat

1. Monat kostenlos

  • Tagesaktuelle Nachrichten, Preis- und Marktdaten
  • Exklusive Beiträge, Videos und Hintergrundinfos
  • Artikel kommentieren und mitdiskutieren
  • Preisvorteile auf Webinare und Produkte
Jetzt abonnieren
top agrar
Digital + Print

Jahresabo

124,20 EUR / Jahr

Sehr beliebt

  • Alle Vorteile des Digitalabos
  • 12x pro Jahr ein Heft
  • Zusätzliche Spezialteile Rind und Schwein wählbar
  • Kostenlose Sonderhefte
Jetzt abonnieren
Bereits Abonnent?

Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.