Französisches Gericht ermöglicht veganes Festival in Calais

Eine Gerichtsentscheidung hat dem zunächst wegen Sicherheitsbedenken abgesagten veganen Festival in Calais die Möglichkeit gegeben, wie geplant stattfinden zu können. Das Verwaltungsgericht in Lille wies die Stadtverwaltung von Calais an, die Genehmigung der Veranstaltung wieder in Kraft zu setzen.

Das Calais Vegan Festival darf stattfinden, zum Ärger der Metzger und Fleischproduzenten (Bildquelle: FB @ Calais Vegan Festival)

Eine Gerichtsentscheidung hat dem zunächst wegen Sicherheitsbedenken abgesagten veganen Festival in Calais die Möglichkeit gegeben, wie geplant stattfinden zu können. Das Verwaltungsgericht in Lille wies die Stadtverwaltung von Calais an, die Genehmigung der Veranstaltung wieder in Kraft zu setzen.

Zur Begründung hieß es, die Stadt habe als Grundlage ihrer Bedenken nur Zeitungsartikel über Spannungen zwischen Tierschutzorganisationen und Berufsverbänden vorweisen können, die nicht über reine Polemik hinausgegangen seien. Weiterhin sei es der Gemeinde möglich, die Sicherheit trotz drohender Gefahr für die öffentliche Ordnung zu garantieren; zudem habe der Veranstalter den Einsatz privater Sicherheitskräfte geplant.

In mehreren anderen Städten seien vergleichbare Festivals ohne Zwischenfälle abgelaufen. Nach Ansicht des Gerichts stellt die Absage unter diesen Umständen einen „schwerwiegenden und offensichtlich rechtswidrigen“ Verstoß gegen die Grundsätze der Meinungs-, Versammlungs- und Gewerbefreiheit dar. Berücksichtigt werden müsse zudem, dass die zeitliche Nähe zwischen Absage und Veranstaltungstermin die Suche nach einem alternativen Ort erschwert habe.

Eine von Vertretern regionaler und lokaler Verbände von Metzgern, Fischhändlern, Jägern und Landwirten angekündigte Protestveranstaltung wurde indes am vergangenen Freitag abgesagt. Medienberichten zufolge sollte friedlich gegen das „inakzeptable Schweigen“ der veganen Organisationen zum wiederholten Vandalismus gegen Fleischgeschäfte protestiert werden.

Die Organisatoren begründeten die Absage mit Warnungen über gewaltbereite Gruppen, die sich der Aktion anschließen wollten. Man werde das Risiko von Ausschreitungen nicht eingehen, denn Gewalt dürfe nicht mit Gewalt beantwortet werden. Der Veranstalter des Festivals, die Tier- und Umweltschutzorganisation Farplace France, forderte alle Menschen mit Hassgefühlen auf, der Veranstaltung fernzubleiben. Die Stadtverwaltung von Calais hatte am 24. August die Genehmigung für die Veranstaltung am 8. September aus Gründen der öffentlichen Sicherheit und zum Schutz der Organisatoren und Besucher widerrufen.

Artikel geschrieben von

Agra Europe (AgE)

Schreiben Sie Agra Europe (AgE) eine Nachricht

Die Redaktion empfiehlt

Management & Politik / News

Veganes Festival wegen Sicherheitsbedenken abgesagt

vor von Agra Europe (AgE)

Aus Sorge um die Sicherheit der Teilnehmer und Organisatoren hat die Verwaltung im französischen Calais ein für den kommenden Sonntag geplantes veganes Festival abgesagt.

In Frankreich hat der Berufsverband des Metzger- und Fleischereihandwerks (CFBCT) nach Vandalismus gegen Fleischwarengeschäfte Innenminister Gérard Collomb um polizeilichen Schutz gebeten. Die ...

Management & Politik / News

„Veganer Terrorismus“ auch in Spanien

vor von Agra Europe (AgE)

Nach Angriffen auf Metzger in Frankreich sind nun auch Übergriffe auf kleine Fleischhandwerker in Spanien bekannt geworden. Laut Presseberichten untersucht die Nationalpolizei derzeit Anschläge, die ...

Bund lenkt bei Dürrehilfe ein: Ab jetzt zählen die Dürreverluste!

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen