Futtermittel 45 % teurer als 2006

Die Erzeugerpreise für gewerbliche Produkte lagen im Oktober 2007 um 1,7% höher als noch im Oktober 2006.

Gegenüber September 2007 stieg er um 0,4%. Das teilt das Statistische Bundesamt mit. Für Vorleistungsgüter lag die Jahresteuerungsrate bei weiterhin überdurchschnittlichen 3,0%. Im Nahrungsmittelbereich wurden Futtermittel für Nutztiere gegenüber dem Vorjahresmonat um 45,5% teurer (+ 9,2% gegenüber dem Vormonat). Aber auch Mahl- und Schälmühlenerzeugnisse verteuerten sich um 23,7% gegenüber Oktober 2006 (+ 4,7% gegenüber September 2007). Für Verbrauchsgüter erhöhte sich die Jahresteuerungsrate im Oktober auf 3,3% (+ 0,7% gegenüber September 2007). Den größten Anteil daran hatten weiterhin Milch und Milcherzeugnisse (+ 24,1%), die gegenüber September 2007 nochmals um 6,1% teurer wurden. Dabei lagen die Preise für Käse und Quark 21,8% über dem Vorjahresmonat (+ 8,2% gegenüber September 2007), Milch war um 27,6% teurer als im Oktober 2006 (+ 8,1% gegenüber dem Vormonat). Geflügel verteuerte sich gegenüber Oktober 2006 um 27,0%. Die Preise für Verlagserzeugnisse stiegen um 3,6%. Dagegen fielen die Preise für Schweinefleisch um 4,2%. Die Entwicklung der Preise im Energiebereich wirkte sich dagegen mit einem Minus von 0,2% gegenüber dem Vorjahresmonat weiterhin dämpfend auf den Preisanstieg insgesamt aus. Jedoch weisen die einzelnen Energiearten aber eine sehr unterschiedliche Entwicklung auf: So lagen die Erdgaspreise noch immer um 8,2% unter dem sehr hohen Stand vom Oktober 2006, zogen aber gegenüber dem Vormonat um 1,3% an. Bei den übrigen Energiearten waren dagegen fast durchweg höhere Preise als im Oktober 2006 zu beobachten. Strom war um 3,5% teurer, gegenüber dem Vormonat stieg der Preis um 1,3%. Während er bei der Abgabe an Haushalte um 4,7% über dem Vorjahresmonat lag, zahlten Sondervertragskunden 1,7% mehr als im Oktober 2006. Die Preise für Mineralölerzeugnisse stiegen gegenüber Oktober 2006 um 8,7%, gaben aber im Vergleich zum Vormonat um 0,2% nach.

Die Redaktion empfiehlt

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.