Gänse in den Niederlanden werden vergast

In den Niederlanden entwickeln sich die Gänsebestände mittlerweile zur echten Landplage. Wie zu hören ist, wäre es eigentlich notwendig, 500.000 Vögel zu erlegen, um wieder auf ein verträgliches Maß zu kommen.

In den Niederlanden entwickeln sich die Gänsebestände mittlerweile zur echten Landplage. Wie zu hören ist, wäre es eigentlich notwendig, 500.000 Vögel zu erlegen, um wieder auf ein verträgliches Maß zu kommen.
 
Laut der Jagdzeitschrift „Wild und Hund“ hat das Landwirtschaftsministerium daher im Frühjahr offenbar wieder mit der Vergasung der Gänse begonnen, obwohl das eigentlich bis 2014 auf Eis liegen sollte. Dazu werden Gösseln eingesammelt und flugunfähige Altvögel während der Mauser gefangen, um sie in mobilen Vergasungseinrichtungen zu töten. Die Niederlande hatten diese Maßnahme bereits vor einigen Jahren eingesetzt, um der Massenvermehrung Herr zu werden.
 
Tierschützer kritisieren nun Agrar-Staatssekretärin Sharon Dijksma, die Vergasung der Gänse sei teurer als die Schäden, die sie verursachten. Die Regierung soll allerdings bereits zugesagt haben, Alternativen  - wie die Zerstörung der Gelege - zu suchen. (ad)
 
 

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen