Nach Agrarpaket-Beschluss

Gartenbauverband lehnt pauschale Verbote für Pflanzenschutz ab

Das im Zuge des Aktionsprogramms Insektenschutz beschlossene Verbot von Pflanzenschutzmitteln in Schutzgebieten ist aus Sicht des Gartenbaus nicht akzeptabel. So würde die Produktion abwandern.

Der Zentralverband Gartenbau (ZVG) zeigt sich enttäuscht über das am Mittwoch vom Bundeskabinett beschlossene Aktionsprogramm Insektenschutz. Der Verband kritisiert insbesondere die pauschale Ablehnung von Pflanzenschutzmitteln in Schutzgebieten und warnt vor einer Abwanderung der Produktion.

„Pflanzenschutzmittel sind nicht die alleinigen Treiber für den Insektenrückgang“, betont ZVG-Präsident Jürgen Mertz. Dementsprechend ist das Verbot auch nicht das Allheilmittel. Stattdessen braucht es ein Zusammenspiel unterschiedlicher Maßnahmen, um dem Insektenrückgang zu begegnen. „Dass Maßnahmen ergriffen werden müssen, um die Biodiversität zu erhalten und zu fördern, steht außer Frage“, unterstreicht Mertz. Es braucht aber ein sinnvolles Zusammenspiel an Maßnahmen.

Notwendig ist seiner Meinung nach zudem, den integrierten Pflanzenschutz weiterzuentwickeln, mit dessen Kombination aus biologischen, pflanzenzüchterischen sowie anbau- und kulturtechnischer Maßnahmen der Einsatz chemischer Pflanzenschutzmittel möglichst gering gehalten werden soll.

Verschiedene wissenschaftliche Untersuchungen im Obstbau zeigten zudem bereits jetzt, wie hoch die Biodiversität bei konventioneller Bewirtschaftung ist, so der Verband in einer Mitteilung.

Die Ausweisung von sogenannten Refugialflächen lehnt der ZVG weiterhin ab. Die Benennung von Rückzugsflächen als Ausgleich für biodiversitätsschädigende Herbizide und Insektizide sieht der Zentralverband als nicht zielführend an, zumal bereits im Zulassungsprozess solche Auswirkungen geprüft und die Anwender beim Einsatz nach guter fachlicher Praxis diesen Grundvoraussetzungen gerecht werden.

Letztlich warnt Mertz vor einem Strukturbruch im deutschen Gartenbau und einer Verlagerung der Produktion von Obst, Gemüse, Zierpflanzen und Gehölzen ins europäische oder nichteuropäische Ausland, wo geringere Anforderungen gelten. So würden Produkte importiert und Umweltprobleme exportiert.

Die Redaktion empfiehlt

Premium

Das Umweltministerium hat sich mit Einschränkungen für den Pflanzenschutz im Agrarpaket durchgesetzt. Der Kompromiss zu Tierwohllabel und Umschichtung war vorher durchgesickert.

Das Agrarpaket der Bundesregierung stößt sowohl in der CDU als auch in der SPD auf Widerstand. Die SPD Fraktion will beim Tierwohllabel nicht klein beigeben.

Premium

Die Einigung der Bundesregierung zu Insektenschutz, Umschichtung und Tierwohl treibt die Agrarpolitiker von CDU/CSU auf die Palme. Sie wollen erhebliche Änderungen erreichen.

Das Bundeskabinett hat heute Vorlagen zum Tierwohllabel, zur Umschichtung von Agrargeldern und Insektenschutz gebilligt. Ende 2023 soll Glyphosat verboten werden. Lesen Sie hier Stimmen dazu...

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht

Das könnte Sie auch interessieren


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Diedrich Stroman

Super

Kommentar von Gerhardt Steffek kann man voll unterstützen, die gelbe Gefahr ist real, und die Kanzlerin ist gerade mit ihren Bossen in China und redet sicher nicht über Schweine oder Hähnchen Fleisch! Ein Einwand, KUKA haben Chinesen einverleibt! Wenn die neue Seidenstrasse fertig ist können unsere Experten ja schneller rüber als Leiharbeiter! Ein Trost bleibt uns ja, zu Essen brauchen sie ja auch, und über einer Milliarde da braucht's schon Menge!!!Und Masse!!

von Gerhard Steffek

Produkte importiert und Umweltprobleme exportiert!!!

Das machen wir doch eh schon die ganze Zeit! Früher hies das so elegant "China, die Werkbank Europas!" Letztlich wird uns das noch ganz gewaltig teuer kommen. Die Chinesen sind ja auch nicht blöd. Ware es noch nie und jetzt erst recht nicht. Sie werden uns noch gewaltig den Rang ablaufen. Zum Schluß werden wir noch froh sein dürfen ihnen unsere Schweine liefern zu können, weil alles andere sie selber machen. Wir sind ja schließlich eifrigst dabei ihnen unsere Technologie zu verscherbeln. Bestes Beispiel ist mir hier immer noch der Transrapid. Wir Deppen bringen es nicht fertig nach jahrzehntelangen Testläufen eine reale Strecke zu erstellen, obwohl sich die heutige IC-Strecke München-Berlin bestens angeboten hätte. Aber nein, es muß diese alte Technik sein. Hier waren Ewiggestrige am Werk die nur ihre eigenen wirtschaftlichen Interessen verfolgt haben und die politischen Entscheidungsträger waren zu dumm um sich für das Richtige zu entscheiden. Die Chinesen kaufen sich eine Ausführung und fünf Minuten nachher stellen sie selber eine Produktion auf die Beine. Patentklau und Industriespionage vom Feinsten. Die Autokonzerne sind den Chinesen ja auch schon lange auf den Leim gegangen, nach dem Motto "Gier frißt Hirn". Wurde der Verkauf des Roboterherstellers Krone auch noch bejubelt, war man, als vor kurzem die renommierte Lokomotivenschmiede Vossloh ins Reich der Mitte verkauft wurde, anscheinend doch schon ein bißchen nachdenklicher. Schließlich bekommt hier ja Siemens dann zukünftig Konkurrenz aus Fernost. Sobald dann die neue Seidenstraße zur Gänze fertig ist geht es rund. Schließlich braucht dann die Fracht aus China nur noch 3 Tage und nicht Wochen. Da kann man sich dann wieder an den alten Slogan von der "gelben Gefahr" erinnern. Mit dem asiatischen Laubbockkäfer haben wir ja schon den ersten Vorgeschmack, daß nicht alles Gold ist was glänzt.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen