Neue Kommission

Gegen geplanten EU-Agrarkommissar ermittelt Anti-Betrugsbehörde

Der als neuer EU-Agrarkommissar gehandelte Janusz Wojciechowski sieht sich plötzlich Ermittlungen der EU-Anti-Betrugsbehörde "Olaf" gegenüber.

Janusz Wojciechowski wird als neuer EU-Agrarkommissar unter Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen gehandelt – wir berichteten. Nun wurde bekannt, dass die EU-Anti-Betrugsbehörde "Olaf" wegen "angeblicher Unregelmäßigkeiten bei der Erstattung von Reisekosten“ gegen den Polen ermittelt. Die Vorwürfe beziehen sich auf Wojciechowskis Abrechnungen in seiner Zeit als Europaabgeordneter von 2004 bis 2014, berichtet der SPIEGEL. Es soll sich um Summen "im fünfstelligen Bereich" handeln.

Wojciechowski ist derzeit Mitglied beim Europäischen Rechnungshof in Luxemburg. Auf Anfrage des SPIEGEL räumte er ein, er habe für den Zeitraum 2009 bis 2011 "auf eigene Initiative" 11.250 Euro für "nicht ausreichend dokumentierte" Reisekosten nachgezahlt. Die "Olaf"-Ermittlungen beziehen sich nach SPIEGEL-Informationen jedoch auf weitere Vorgänge.

Offen ist, ob ein Abschlussbericht von Olaf vorliegt, bevor die künftigen Kommissare Ende September im EU-Parlament angehört werden - und ob Wojciechowski Geld erstatten muss. Von der Leyen will am Dienstag die Mitglieder ihrer neuen EU-Kommission und ihre Portfolios bekannt geben. Der bisherige EU-Argarkommissar Phil Hogan könnte das Handelsressort übernehmen.

Die Redaktion empfiehlt

Premium

Der als Nachfolger von EU-Agrarkommissar gehandelte Janusz Wojciechowski hat sich erstmals zur Agrarpolitik geäußert. Er habe eine Vision, die wirtschaftliche und ökologische Ziele vereinigt.

Wagyu-Rind für 41.000 € verkauft

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Rudolf Rößle

Berater und Firmen die verkaufen

Die kompletten Beraterfirmen und deren Honorare gehören auf den Prüfstand und müssen ihre überhöhten oder unnötigen Beratungen zurückzahlen. Auch Auftragsvergaben sind sicherlich nicht immer ordnungsgemäß ausgeschrieben. Alle Parteispenden sind ja zweckdienlich und Schmiergeldmafia gibt es auch bei Politikern.

von Gerd Uken

Wer so viel Geld verwaltet

braucht der kein behördliches Führungszeugnis? Ohne dem kann ich nicht mal Jagdschein ausstellen lassen- man beachte wer mehr als 90 Tagessätze bekommt gilt als vorbestraft. Aber Politiker genießen bekanntlich Immunität!

von Martin Siekerkotte

Das ist

Total Normal oder hätte Jemand was anderes gedacht

von Wilhelm Grimm

Kein Grund zur Aufregung ! Die Kleinen hängt man,

die Grossen lässt man laufen.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen