Gentechnik-Pflanzen versagen bei Dürre

Gentechnisch veränderte Pflanzen sollen die Lösung im Kampf gegen Hunger und Dürre sein. So argumentieren zumindest die Hersteller. Daran haben einige kritische GVO-kritische US-Wissenschaftler allerdings jetzt Zweifel angemeldet. Laut ihrer Studie halten die Pflanzen unter trockenen Bedingungen nicht, was sie versprechen. Die Erträge seien gering und das auch nur bei leichten Dürren.

Gentechnisch veränderte Pflanzen sollen die Lösung im Kampf gegen Hunger und Dürre sein. So argumentieren zumindest die Hersteller. Daran haben einige kritische GVO-kritische US-Wissenschaftler allerdings jetzt Zweifel angemeldet. Wie das Portal "Informationsdienst Gentechnik" berichtet, halten die Pflanzen unter trockenen Bedingungen nicht, was sie versprechen. Die Erträge seien gering und das auch nur bei leichten Dürren, heißt es in der US-Studie.


Wie der Informationsdienst weiter schreibt, haben sich die Forscher vor allem den Monsanto-Mais „DroughtGuard“ angesehen. Das Unternehmen verspricht, dass diese Pflanzen mit wenig Wasser große Erträge hervorbringen könnten. Das widerlegen die Forscher aber nun und verweisen auf unterschiedlich starke Trockenphasen und Böden. Die bisher erhältlichen Sorten seien daher "keine befriedigende Lösung", zitiert der Informationsdienst Gentechnik.

Auch der oft beschworene Kostenvorteil bewahrheite sich laut den Amerikanern nicht. Herkömmliche Züchtungsmethoden seien bislang zwei bis drei mal effizienter, heißt es. (ad)

Download:
Volle Studie oder Zusammenfassung der Studie


 

Ihre Meinung ist gefragt

Wir benötigen Ihr Feedback zur Startseite.

Teilen Sie uns Ihre Meinung in nur 2 Minuten mit und entwickeln Sie mit uns die Startseite von topagrar.com weiter.

Die Redaktion empfiehlt

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.