Versicherung

Getreide & Co. gegen ASP versichern? Premium

Da Bauern bei einem ASP-Ausbruch auf Teilschäden sitzenbleiben würden, bieten die Münchener & Magdeburger und die R+V spezielle Ernteversicherungen an.

Bricht die Afrikanische Schweinepest aus, könnten Behörden Bewirtschaftungsbeschränkungen/-verbote beschließen. Landwirte bekämen zwar staatliche Entschädigung, könnten aber auf Teilschäden sitzenbleiben. Hierauf zielen zwei neue Ernteversicherungen ab. Die gibt es bei der Münchener & Magdeburger (MMA) kombiniert mit einer Hagelpolice für alle gegen Hagel versicherbaren Kulturen, bei der R+V separat für Marktfrüchte, Sonderkulturen, Grünland.

Bei der MMA beträgt die Entschädigung pauschal...

Verpassen Sie nichts mehr!

Erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt ganz unverbindlich.

30 Tage kostenlos testen
Mehr erfahren

Die Redaktion empfiehlt

Die Afrikanische Schweinepest (ASP) breitet sich aus. Hygienemaßnahmen zum Schutz Ihrer Schweinebestände sind daher ein Muss – der Abschluss einer Ertragsschaden-Versicherung auch? Was kostet und...


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Andreas Gerner

Was, wenn der Schaden "nur" durch fallende Preise entsteht?

Beispiel 1: Ich halte Mastschweine, bin nicht direkt betroffen, aber der aktuell prächtig laufende Export wird ausgesetzt. Der Verbraucher greift aus Angst (wenngleich ASP für den Menschen Harmlos ist) erstmal nicht zum Schweineschnitzel. Der Bedarf an Schweinefleisch und Schweinen geht also zurück, der Preis fällt. Ich erlöse weniger für meine Schlachttiere. - - - - - - - - - Greift die Versicherung? Wird der volle Preisabstand ausgeglichen? --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------Beispiel2: Ich baue Futtergerste an, brauche sie aber selbst nicht zum Füttern, sondern verkaufe sie. Kommt die ASP, wird es Keulungen und Belegungsverbote geben. Viele Schweinehalter werden, obwohl sie nicht direkt betroffen sind, vielleicht aus Angst ihre Schweine eher ein paar Tage zu früh, als ein paar Tage zu spät dem Viehhändler mitgeben. Und nach dem Verkauf der Schlachttiere erstmal den Stall nicht erneut mit Ferkeln voll machen. Folge: der Bedarf an Gerste wird sinken, die Preise werden niedriger sein, als sie ohne ASP wären. - - - - - Greift da die Versicherung auch? Und wenn ja, wie ermittle ich, was ich stattdessen ohne ASP-Einfluss erlöst hätte?

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen