Koexistenz in Gefahr

Gezielte Jagd auf einzelne Wölfe EU-rechtlich möglich

Eine österreichische EU-Abgeordnete stellt klar, dass das EU-recht schon heute die Entnahme problematischer Wölfe erlaubt, wenn diese ernste Schäden anrichten oder die Öffentlichkeit dies wünscht.

Unter bestimmten Umständen erlaubt es das EU-Recht, den Wolf und andere große Beutegreifer gezielt zu entnehmen, nämlich wenn eine harmonische Koexistenz mit Mensch und Weidetieren ansonsten unmöglich ist. Darauf hat die österreichische EU-Parlamentarierin Simone Schmiedtbauer hingewiesen.

In ihrem neuesten Leitfaden zur Umsetzung der Fauna-Flora-Habitat-(FFH)-Richtlinie habe die EU-Kommission klargestellt, dass Entnahmen von Wölfen möglich seien, selbst wenn in einem Mitgliedstaat kein günstiger Erhaltungszustand bestehe. Die dafür maßgebliche FFH-Richtlinie und der Schutzstatus des Wolfs würden in absehbarer Zeit zwar nicht geändert, stellte...


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Schutzstatus senken

1.500 Bauern bei Protestaktion gegen den Wolf

vor von Alfons Deter

4.000 Risse: Die Rückkehr des Wolfes gefährdet die Landwirtschaft und Tierhaltung in den Bergen sowie die Weide- und Freilandhaltung in allen anderen Regionen, warnten Weidetierhalter auf einer...

Über 10 Mio. € haben die Bundesländer im Jahr 2020 für Wolfsprävention und Schadensausgleich gezahlt. Trotzdem ist die Zahl der Risse explodiert. Der Herdenschutz bleibt dennoch wichtig.

In Trins im österreichischen Wipptal hat mit hoher Wahrscheinlichkeit ein Wolf eine Schafherde zwischen mehreren Wohnhäusern attackiert. DNA-Proben wurden bereits entnommen.