Parteitags-Beschluss

Grüne setzen bei Gentechnik auf Kompromiss statt Ablehnung

In ihrem neuen Grundsatzpapier lehnen die Grünen erstmals Gentechnik nicht mehr komplett ab. Unter Vorbehalt und Freiheit der Forschung sowie Folgenabschätzung könne man über Gentechnologie reden.

Die Grünen haben auf ihrem virtuellen Parteitag am Wochenende über ihre Haltung zu den neuen Züchtungsmethoden wie Crispr/Cas beraten. Die pauschale Ablehnung der Gentechnik in der Landwirtschaft ist nun im neuen Grundsatzpapier gestrichen. Stattdessen wird betont, dass auch in der Gentechnik die "Freiheit der Forschung zu gewährleisten" sei.

Wie Zeitungen daraus berichten, solle nicht die Technologie, sondern ihre Chancen, Risiken und Folgen im Zentrum stehen. Bei der Anwendung müssten Gefahren ausgeschlossen werden, zudem seien strenge Zulassungsverfahren, das Vorsorgeprinzip, Risikoprüfungen und eine Regulierung nötig, heißt es. Im alten Programm standen dagegen Sätze wie "Mit uns gibt es gutes Essen ohne Gift und Gentechnik" oder "Wir werden ein Gentechnikgesetz auflegen, das unsere Äcker und unsere Teller frei von Gentechnik hält, auch wenn sie sich als 'neu' tarnt."

Trotz der neuen Öffnung konnten sich die der Gentechnik aufgeschlossenen Mitglieder nicht ganz durchsetzen. Denn Medienberichten zufolge hieß es im ursprünglichen Vorschlag des Bundesvorstands: "Forschung zu neuer Gentechnik soll ebenso gestärkt werden wie alternative Ansätze, die auf traditionelle Züchtungsverfahren setzen." Das ging Gentechnik-Kritikern in der Partei wohl zu weit, weshalb der Vorstand seinen Vorschlag in die jetzt angenommene Fassung änderte.

Harald Ebner, Sprecher für Gentechnik-Politik der Grünen, begrüßt gegenüber top agrar Online den Beschluss als „gute Entscheidung“. „Bündnis 90/Die Grünen bleiben die Partei der Vorsorge und Technikfolgenabschätzung. Grün sichert weiterhin, dass es bei alter wie neuer Gentechnik eine Risikoprüfung und Kennzeichnungspflicht geben muss. Damit stehen wir für die Wahlfreiheit der Menschen, die wir auch für kommende Generationen sichern wollen“, sagte er am Sonntag.

Die Redaktion empfiehlt

Auf ihrem digitalen Parteitag wollen die Grünen dieses Wochenende klären, wie sie zu neuen Züchtungstechniken stehen. Forscher und Wirtschaftler erhoffen sich eine Rückkehr zu den Fakten.


Diskussionen zum Artikel

von Bernhard ter Veen

Die Grünen

DAS was Die Damen und Herren dort herumposaunen ist NUR auf die Bessergestellten Beamten Riege und deren NOCH Minderjährigem Nachwuchs, darum muss auch ein WahleingangsAlter auf 14 jahre herunter gedrückt werden, abziehlend. NUR bei dieser Wählerschicht, die mit dem Grünen Geschwätz ... mehr anzeigen

von jörg Meyer

Biolandwittschaft ist leitbild

Die grünen Haben das unter dem Oberbegriff Nachhaltigkeit beschlossen. ...die grünen wollen also 90% der Landwirtschaft verändern oder abschaffen!

von Guido Müller

Es flattert

die grüne Fahne im Wind der Wahlen. xxxxx Wie verhält sich die BIO-Branche bei dieser Einstellung, wenn gentechnisch verändertes Saatgut auf natürliche Weise, wie z.B. Wind, Vögel, Hamster, Wildschwein sich mit andern Saaten vermischt. Wenn schon Wirkstoffe von ... mehr anzeigen

von Volker Grabenhorst

Albtraumkoalition

Lasst die Grünen ruhig mit der Union regieren, je schneller der gesamte Mittelstand gegen die Wand gefahren wird, desto eher kehren wieder gesunder Menschenverstand und Vernunft ein. Von beiden Parteien haben wir nichts zu erwarten.

von Heinrich-Bernhard Muenzebrock

Vorsicht!

In Zeiten einer bevorstehenden Wahl kann man die Aussagen der Parteien nur mit größter Vorsicht zur Kenntnis nehmen. Dazu gehören natürlich auch die Grünen, deren Ziel es ist den Kanzler oder die Kanzlerin zu stellen. Sie sehen sich nicht als kleiner Partner in einer Koalition mit ... mehr anzeigen

von Wilhelm Grimm

Wenn schon, dann nehme ich lieber die Linken.

Die sind ehrlicher.

von Thomas Egolf

Eines muss man den Grünen lassen!

Dieser virtuellen Parteitag ist schon beeindruckend aufgemacht, das Studio, die Kameraführung wie sie sich, auch die Baerbock, vor der Kamera präsentieren! Das hat schon was von amerikanische Show!

von Wilhelm Grimm

Wir brauchen Fakten

und keine Show . Aber da sind die Parteien alle gleich.

von Wilhelm Grimm

Eine Frage Herr Deter:

Wo sehen sie denn einen Kompromiss? Den kann ich nicht sehen !

von Wilhelm Grimm

Habeck präsentiert sich auf dem Bild als Heilsbringer.

Was ist dagegen schon ein Nobelpreis, noch dazu an zwei junge Frauen. Nobelpreise haben für Habeck nur für betagte Männer jenseits 80 einen wirklichen Wert.

von Wilhelm Grimm

Die GRÜNEN lehnen ab,

aber müssen prüfen, prüfen,prüfen...... ! und wenn sie nicht gestorben wären, würden sie immer noch prüfen, prüfen, prüfen, prüfen..... Was für eine nutzlose Partei ! Übrigens heute morgen in den NDR Nachrichten hieß es, dass die GRÜNEN für die Gentechnik seien, aber ... mehr anzeigen

von Erwin Schmidbauer

Wie ich schon sagte:

Mit der anderen Gentechnik haben die Grünen ihren Frieden geschlossen. Und nochmal hier wegen Prüfung: https://www.topagrar.com/acker/news/gruenen-parteitag-entscheidet-ueber-umgang-mit-crispr-cas-12411767.html

von Hans Spießl

Diese Spinner!!!

was sollen den diese Turbopflanzen, Wesen bringen wenn diese dann nicht mehr bedarfsgerecht ernährt werden dürfen??? Die grüne Agrarpolitik bringt Deutschland im Zusammenspiel mit der derzeitigen gesamten Politik nur eine neue Hungersnot. Nach ... mehr anzeigen

von Erwin Schmidbauer

Wie lächerlich ist das?

Die Grünen haben schon seit Jahren ihren Frieden mit der "roten" und der "weißen" Gentechnik geschlossen. Nur die "grüne" Gentechnik hat man pausenlos bekämpft. So was könnte man durchaus als unredlich oder krasser ausgedrückt massive Verlogenheit bezeichnen. So gesehen ist der ... mehr anzeigen

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen