Tagesspiegel

Grüne verzeichnen 11 % mehr Mitglieder

Die Grünen werden im kommenden Bundestagswahlkampf selbstbewusst Ansprüche erheben und mit Rückendeckung von noch mehr Mitgliedern einen Umbau der Landwirtschaft fordern.

Die Grünen haben auch im Pandemie-Jahr 2020 viele Mitglieder gewinnen können und konnten erstmals ein Jahr mit mehr als 100.000 Mitgliedern beenden. Zum Jahreswechsel zählte die Partei 107.307 Mitglieder, das entsprach einem Wachstum im Vergleich zum Vorjahr von 11,2 %. Das geht aus einer internen Statistik hervor, die dem Tagesspiegel exklusiv vorliegt.

Demnach konnten die Grünen 2020 in allen Landesverbänden neue Mitglieder gewinnen. Mit 15,1 % lag das Wachstum in Berlin am höchsten, während es in ostdeutschen Bundesländern, wie Thüringen, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern deutlich unter dem Durchschnitt blieb.

"Das ist ein sensationeller Erfolg in einem Jahr, in dem alle im Lockdown sind", sagte Bundesgeschäftsführer Michael Kellner dem Tagesspiegel. Er freue sich besonders über den steigenden Frauenanteil. Dieser stieg auf 41,7, insgesamt waren 45 % aller Neumitglieder weiblich. Durch die neuen Mitglieder steigen auch die Einnahmen der Grünen.

"Wir sind immer noch der Underdog und haben viel weniger Geld als Union und SPD", sagte Kellner. Und weiter: "Für jeden Euro, den wir ausgeben, haben Union und SPD mindestens zwei. Aber es macht einen Unterschied, ob wir mit etwas mehr als 60.000 Mitgliedern in einen Wahlkampf ziehen oder jetzt mit mehr als 100.000."

Angesprochen auf die Rekordspende von 500.000 €, die die Grünen in der vergangenen Woche von einem Pharma-Erben erhalten haben, sagte Kellner: "Wir sind immer noch dafür, Spenden zu deckeln." Man poche deshalb auf eine klare gesetzliche Regelung. "Doch solange es diese nicht gibt, wollen wir uns im politischen Wettbewerb nicht schlechter stellen als die politische Konkurrenz, denn Regeln müssen für alle gelten", sagte Kellner.

ZDF-Politbarometer

"Wenn am nächsten Sonntag Landtagswahl in Baden-Württemberg wäre, wen würden Sie wählen?":

ZDF-Politbarometer

ZDF-Politbarometer, Frage zur Landtagswahl in BW, in % (Bildquelle: Deter)

"Wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?", Umfrage vom 15.1.2021:

Politbarometer

ZDF-Politbarometer, Frage zur Bundestagswahl, in % (Bildquelle: Deter)

Die Redaktion empfiehlt

Die mögliche Regierungsbeteiliung der Grünen schreckt den DBV „überhaupt nicht ab.“ Erfahrungen mit der Partei in Baden-Württemberg zeigen Rukwied, dass eine konstruktive Zusammenarbeit...

Der Bauernverband Sachsen-Anhalt rät seinen Mitgliedern, jede politische Aussage im kommenden Wahlkampf genauestens zu prüfen. Die Grünen etwa wollten schwere Eingriffe in den Grundbesitz.

Bei einer Bioland-Podiumsdiskussion zur Grünen Woche bescheinigten die Redner der kommenden Agrarreform, die wichtigsten Ziele zu verfehlen und keine Agrarwende zu unterstützen.

Sollten die Grünen Regierungsverantwortung bekommen, würden sie die Subventionierung von Diesel an der Tankstelle beenden. Das sagte jetzt Robert Habeck.

Die Grünen wollen ihre politische Position in Sachen Tierschutz schärfen. Eine Gruppe hat daher die Borchert-Empfehlungen ein wenig nach ihren Vorstellungen "optimiert".

Grünen-Chef Habeck deutet an, dass er auf Bundesebene für einen Zusammenschluss von Landwirtschafts- und Umweltministerium ist. Damit könne das traditionelle Gegeneinander aufgelöst werden.


Diskussionen zum Artikel

von Erwin Schmidbauer

Die Wahrheit über die Grünen

Grün ist man, wenn man als Vielflieger und bekennender SUV-Fahrer versucht die Umwelt und das Klima zu retten - nein, fordert, dass die Bevölkerung das Klima rettet. Wie Kretschmann, Wasser predigen und Wein saufen, das ist grün, grün hinter den Ohren.

von Hermann Kamm

Jawohl, helfen wir Landwirte

den Grünen bei der nächsten Wahl auf das alles ganz flott ein ende hat und noch schneller den Bach hinunter geht. Vielleicht braucht dieses Land tatsächlich einen Great Reset um auf die Tatsachen aufn Boden zurück zu kehren?

von Willy Toft

Als wenn dass, das einzige Thema wäre! Wir könnten auch Gegenwerbung auf den Flächen betreiben!

Ob Grün, CDU, SPD und die Linken, alle fahren sie im gleichen Fahrwasser der Grünen, und arbeiten für Harbek und Baerbock! Diese werden uns wohl regieren, wenn alle Parteien so weitermachen. Die Landwirschaft wird für das Gemeinwohl geopfert, und der Regenwald bekommt "Aufschwung", ... mehr anzeigen

von Günter Schanné

Nahrungsmittelsicherheit

besser Lebensmittelsicherheit haben wir aufgrund des hohen Standards, den das Lebensmittelrecht der EU fordert. Zu niedrig ist der Standard der Produktionsverfahren hinsichtlich Tierschutz und Umweltschutz. Daher die neue DüngeVO, in der endlich die Wasserschutzrichtlinie der EU aus dem ... mehr anzeigen

von Rudolf Rößle

Oder

ist es die Partei, wo am Flughafen die grüne Plakette gezeigt wird, um Business Class fliegen zu können

von Bernd Croonenbroek

Was haben die Grünen eigentlich mit Landwirtschaft zu tun ????????

Ist das nicht eine Partei für Umweltschutz ????? Das zeigt wieder einmal das sich die Grünen eine Minderheit für Ihre Propaganda aussuchen um drauf zu Schlagen.

von Wilhelm Grimm

Sie haben die eingängigste Propaganda

und die Medien auf ihrer Seite. Diese Mischung führt in die Katastrophe.

von Hans-Peter Mahler

Ist leider so!

Der Grüne Mainstream hat Einzug im deutschen Volk gehalten, das politische Desinteresse der Massen gepaart mit Unwissenheit wird zum Steigbügelhalter für schwarzgrün! Wehe dem der noch zum Mittelstand gehört! Mit Verboten und Strafen soll das Volk umerzogen und auf Linie gebracht ... mehr anzeigen

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen