Punktesystem vorgeschlagen

Agrarreform: Grüne wollen Ende von Flächenprämien

Agrarpolitiker der Grünen machen eigene Vorschläge zur nationalen Umsetzung der EU-Agrarreform. Sie gehen weit über den BMEL-Vorschlag hinaus und fordern mehr Geld für Öko-Regelungen und die 2. Säule.

Die agrarpolitischen Sprecher der Grünen aus Bund und Ländern zeigen sich unzufrieden mit den Vorschlägen zur nationalen Umsetzung der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP), die das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) in der vergangenen Woche veröffentlicht hat.

Mit der kommenden Förderperiode möchte die Gruppe grüner Agrarpolitiker um den Bundestagsabgeordneten Friedrich Ostendorff das „Ende der pauschalen Flächenprämien einleiten.“ Sie möchte diese durch ein Punktesystem ersetzen, dass Landwirte für Gemeinwohlleistung honoriert.

Fünf Prozent Stilllegung

Die Umsetzung der GAP in nationales Recht müsse konsequent an den Zielen des europäischen Green Deal ausgerichtet werden, so die Grünen in ihrem Thesenpapier weiter. Um das zu erreichen fordern sie eine stärkere Konditionalität als bisher vom BMEL...


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Drei Prozent Brache, mehr Umweltmaßnahmen und weniger Geld für Großbetriebe. Das BMEL legt sich auf Details für die Auszahlung der Prämien aus der Gemeinsamen Agrarpolitik in Deutschland ab 2023...

Von viel zu streng bis viel zu lasch – der BMEL-Plan zur Umsetzung der Gemeinsamen Agrarpolitik erregt die Gemüter. Unter anderem fürchten die Ost-Länder um ihre EU-Gelder. Das sind die...

Landwirtschaftsminister Peter Hauk aus Baden-Württemberg sieht bei den grünen Agrarministern in Sachen GAP-Reform keinen Willen zur Einigung. Außerdem fehlten eigene Vorschläge.

Tagesspiegel

Grüne verzeichnen 11 % mehr Mitglieder

vor von Alfons Deter

Die Grünen werden im kommenden Bundestagswahlkampf selbstbewusst Ansprüche erheben und mit Rückendeckung von noch mehr Mitgliedern einen Umbau der Landwirtschaft fordern.

Die SPD will eine Tierhaltungsobergrenze und mehr Tierwohl, bleibt auf Distanz zu gentechnischer Pflanzenzüchtung und die Landwirtschaft soll umweltfreundlich sein, aber ohne Wettbewerbsnachteile.