Verbändeanhörung

Grundbesitzer fordern weiter Gehör bei Umweltministerkonferenz

Für sie sei das Agrarministerium zuständig. Mit dieser Begründung hatte das Umweltministerium eine Beteiligung der Landwirte an der Verbändeanhörung verweigert. Das lässt Max v Elverfeldt nicht gelten

Max v. Elverfeldt, der Vorsitzende des Aktionsbündnis Forum Natur (AFN), hat seine Forderung wiederholt, dass seine Interessenvertretung an der Verbändeanhörung der Umweltministerkonferenz teilnehmen sollte. Das Bundesumweltministerium hat dies mit der Begründung abgelehnt, für Land- und Forstwirte sowie die Grundbesitzer sei das Agrarministerium zuständig.

„Es ist unverständlich, dass uns Landwirten, Waldbauern, Landeigentümern, Jägern, Fischern, Anglern, Pferdesportlern und Züchtern der Dialog so offenkundig verweigert wird. Wenn nach Auffassung der UMK nur die Agrarminister für unsere Anliegen zuständig sind, sollte sie den Agrarministern konsequenterweise die Federführung bei Fragen der Landnutzung überlassen“, so Elverfeldt.

Die im Aktionsbündnis organisierten Landnutzerverbände hatten Mitte Juni in einem Offenen Brief ihr Unverständnis darüber bekundet, dass die Landnutzer bei den Verbändeanhörungen zur UMK außen vor bleiben sollen, während Umweltverbände regelmäßig zur Agrarministerkonferenz eingeladen werden.

„Die wichtigen Diskussionen über die Zukunft und Ausgestaltung der Agrar- und Umweltpolitik können wir nur im Dialog führen. Wir müssen das Lagerdenken überwinden und uns gemeinsam den Herausforderungen des Klima- und Artenschutzes stellen. Wir sollten über gemeinsame Ziele sprechen und darauf aufbauend passgenaue und praxistaugliche Maßnahmen entwickeln, die eine breite gesellschaftliche Akzeptanz finden. Wir sind nach wie vor zu diesem Dialog bereit“, erklärt Elverfeldt.

Die Redaktion empfiehlt

Man sei nicht zuständig für die Themen Land, Forst und Grundbesitz: Mit dieser Begründung verwehren die Umweltminister die Teilnahme grüner Verbände an den Anhörungen zur...


Diskussionen zum Artikel

von Julia-Sophie von Richthofen

Grüne Sozialisten ...

... haben es offenbar nicht nötig, sich mit kontroversen Argumenten auseinanderzusetzen, geschweige denn das im Grundgesetzt verbriefte Eigentumsrecht zu achten. DDR 2.0 beginnt Realität zu werden. Ludger Hengelsberg

von Harald Finzel

Die Argumentation des BMU lässt sich ausbauen...

Wenn im Gegenzug dem BMU sämtliche Zuständigkeiten für Landwirte und deren Flächen entzogen werden, kann ich mit der Argumentation des BMU sehr gut leben ;-)

von Wilhelm Grimm

Logisch !!!!!!

von Gerhard Steffek

Lagerdenken -

genau das aber herrscht doch in diesen Kreisen vor. Würden sie sonst so machen Anspruch so locker flockig geltend machen? Mit entsprechender Kenntnis der Materie müßten sie doch ansonsten deren Unsinn erkennen und deren Unvereinbarkeit mit der Realität erkennen. Der Wolf ist doch ... mehr anzeigen

von Wilhelm Grimm

Die Umweltminister sind von den Umweltverbänden abhängig !!!!!

Das Wissen und die Argumente von Bauern und Landbesitzern würde in den Diskussionen nur stören. Man ist lieber unter sich.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen