Grundsteuerreform belastet Tierhaltungskooperationen Premium

Die von der Bundesregierung geplante Grundsteuerreform könnte Tierhaltungskooperationen ohne Eigentum hart treffen. Sie würden gewerblich. Die FDP übt Kritik daran.

Die Grundsteuerreform, die die Bundesregierung bis Ende des Jahres durchbekommen muss, hat weitreichende Konsequenzen für Tierhaltungskooperationen. Bleibt es bei dem Gesetzentwurf der Regierung, werden 51a-Gesellschaften nicht mehr dem land- und forstwirtschaftlichen Vermögen zugeordnet. Tierhaltungskooperationen ohne landwirtschaftlich nutzbare Eigentumsflächen sind danach ab 1. Januar 2025 gewerblich, bestätigt die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesfinanzministerium (BMF), Bettina Hagedorn, nun auf eine schriftliche Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion, die top agrar vorliegt.

Keine Pauschalierung mehr und Hürden bei Baugenehmigungen

Die Konsequenz daraus, dass die Kooperationen als Gewerbebetrieb eingestuft werden, ist, dass diese in die Regelbesteuerung wechseln müssten. Sie dürften die...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Die Redaktion empfiehlt

Der Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Joachim Rukwied, sieht die Einigung im Koalitionsausschuss über die künftige Ausgestaltung der Grundsteuer kritisch.

Nach monatelangem Hin und Her hat sich die Große Koalition gestern Abend auf einen Kompromiss für die Reform der Grundsteuer geeinigt. Die genauen Details sind noch nicht bekannt.

Artikel geschrieben von

Stefanie Awater-Esper

Korrespondentin Berlin

Schreiben Sie Stefanie Awater-Esper eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Bernd Müller

Liebe Leute

Die Intensive Tierhaltung ist ein Weg für flächenarme Betriebe ein angemessenes Einkommen zu erwirtschaften! Sollen nur die Tiere in angemessener Größenordnung halten können, die sowieso genug Land bewirtschaften? Die Größe der Betriebe und die Flächen die dahinter stehen haben so gar nichts mit Tierwohl , Überdüngung usw. zu tun. Dafür gibt es Verordnungen und Gesetze an die man sich natürlich halten muss. Ich gebe der FDP voll und ganz recht, denn die Folge wären entweder noch stärker steigende Pachtpreise oder wir verstärken den Wettbewerbsnachteil den wir sowieso schon haben noch mehr!

von Karlheinz Gruber

Wenn ich mir den anderen Artikel

mit der verschärften DügeVO ansehe, dann bin ich dafür, daß hier einhalt geboten wird. Es kann nicht sein, daß man für alle den Kopf hinhalten muß. Es haben in der Vergangenheit einige Übertrieben. Die haben den Rahm abgeschöpft und jetzt hält der Rest den Kopf hin?! Nein danke, jetzt muß es halt gesetzlich so geregelt werden, dass auch diese Betriebe den Hauptkostenanteil an der neuen Situation erhalten. Also her mit dieser Regelung, und liebe FDP, überlegt mal, wie Landwirtschaft funktioniert. Ihr Eiert fasst genauso rum wie die Grünen. Ach ja, Wahlkampf... ich vergaß....

von Gerd Woertel

Tierhaltung

ohne Flächen ist Gewerbe was denn sonst ?

von Franz Josef Aussel

Gut so!

Tierhaltung ohne Fläche sollte es nicht geben! Viele Probleme würden sich dadurch von selbst auflösen.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen