Landwirtschaft im Dialog

Habeck wirbt für stärkere regionale Verwurzelung

Anlässlich der Veranstaltung "Öko oder konventionell, klein oder groß, global oder regional: Welche Landwirtschaft wollen wir?", die top agrar am 29.09 durchführt, sprachen wir mit Robert Habeck.

Wie schaffen wir im aktuellen Spannungsfeld den Ausgleich zwischen den Wünschen der Bürger und den Interessen der Landwirte? Welche Landwirtschaft wollen wir in Deutschland? Welche Rahmenbedingungen muss die Politik dafür setzen? Darüber wollen wir am 29. September 2020 mit Politikern, Wissenschaftlern, Wirtschaftsvertretern und dem landwirtschaftlichen Berufsstand in Berlin bei "Landwirtschaft im Dialog" diskutieren. Wir sprachen vorab mit Dr. Robert Habeck, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen.

In einem top agrar-Interview aus dem letzten Jahr sagten Sie, dass Sie die Nutztierhaltung in ihrer heutigen Form für nicht zukunftsfähig halten. Sind wir mit der TierSchutzNutztV und den Borchert-Plänen auf dem richtigen Weg?

Habeck: Ich habe den Wissenschaftlichen Beirat der Bundesregierung zitiert. Das höchste Beratergremium der Regierung mahnt seit Jahren Änderungen an – auch, um die Absatzmöglichkeiten der Landwirtschaft zu schützen. Die Bauern brauchen Planungssicherheit. Aber im Augenblick gibt es völlig widersprüchliche Signale: Einerseits sind die Anreize so, dass möglichst Masse produziert und intensiv gewirtschaftet wird, andererseits ist die Ansage, macht mehr für Umwelt und Tiere. Das macht es schon allein ökonomisch schwer kalkulierbar. So gesehen lassen die Bundesregierung und Frau Klöckner die Bauern schlicht im Stich. Es ist allerhöchste Zeit, die Tierhaltung in Deutschland von Grund auf zu reformieren. Daher, ja, ich begrüße, dass in den letzten Wochen und Monaten mit den Vorschlägen der Borchert-Kommission und dem Bundesratskompromiss zum Kastenstand Bewegung in die Sache gekommen ist. Aber das kann erst der Anfang sein.

Was fordern Sie darüber hinaus?

Habeck: Wir müssen ein System schaffen, in dem es sich für Bäuerinnen und Bauern ökonomisch lohnt, Umwelt, Tiere und Klima zu schützen. Heute haben die Bauern eigentlich nur die Möglichkeit, über größere Mengen und günstigere Preise konkurrenzfähig zu bleiben. Und alle Schritte zur Extensivierung werden als Einkommensverlust erlebt. Dabei wendet sich dieses System gegen die Landwirte selbst:

Zwei Prozent Strukturwandel sind doch nicht mehr gesund." - Habeck

Das bedeutet, dass sich alle 25 Jahre die Zahl der Betriebe halbiert – auch gut aufgestellte Betriebe gehen über Wupper. Da die Gesellschaft von der hohen Produktivität der Landwirtschaft insgesamt sehr profitiert hat, haben die Bauern auch ein Anrecht auf politische Unterstützung beim Wandel. Konkret: Erstens werbe ich für einen Tierschutzcent, der auf tierische Produkte aufgeschlagen wird, um tierhaltende Betriebe beim Umbau zu unterstützen. Zweitens brauchen wir eine verbindliche Haltungskennzeichnung für alle Tierarten, damit Verbraucherinnen und Verbraucher beim Kauf erkennen können, aus welcher Art Tierhaltung das Produkt stammt. Nur dann können sie ja überhaupt entscheiden, dass sie für bessere Standards mehr bezahlen wollen. Drittens sollten die Agrargelder so qualifiziert werden, dass sie Umstellungen ermöglichen.

Wie müssen wir die künftigen Weichen für die Landwirtschaft stellen? Und welche Themenfelder sollten als erstes fokussiert werden? Was müssen Berufsstand und der vor- und nachgelagerte Bereich selber tun, um zukunftsfähig zu sein?

Habeck: Wir brauchen eine andere Systematik. Und das fängt bei der Förderung der Landwirtschaft an. Landwirtinnen und Landwirte erbringen wichtige Leistungen fürs Gemeinwohl, angefangen damit, dass sie Lebensmittel herstellen. Insofern halte ich es durchaus für gerechtfertigt, dass es eine Förderung gibt. Aber sie muss in die richtige Richtung führen – hin zu einem ressourcenschonenden Wirtschaften, das auch in der Zukunft noch trägt. Dafür sollte die Agrarförderung anders aufgestellt werden. Es gibt ein ausgearbeitetes Modell, das sehr einfach und bürokratiearm ist und regional differenziert werden kann. Für Umweltleistungen, für mehr Tierwohl gibt es Punkte – und die werden vergütet.

Wir sollten gemeinsam darauf hinwirken, den Wandel gemeinsam anzugehen. Da sind wir Alliierte. Dazu müssen zunächst bestehende Gräben überwunden werden, wir müssen wieder viel stärker miteinander in Dialog kommen. Kommunikation ist die Voraussetzung für Veränderung.

Was können wir aus dem Borchert-Prozess (Kompetenznetzwerk Nutztierhaltung) lernen? Ist das eine Blaupause auch für den Ackerbau?

Habeck: Das Kompetenznetzwerk hat sehr gute Arbeit geleistet. Doch erstens ist Papier geduldig. Und zweitens sind solche Kommissionen natürlich auch immer Ausdruck von politischer Orientierungslosigkeit. Seit 15 Jahren sieht die Leitung des Agrarministeriums es offenbar als ihre Aufgabe an, nichts zu tun. Das ist gegen die Interessen der Landwirtschaft. Wir brauchen endlich eine politische Führung des Agrarministeriums, die eine Idee von der Zukunft der Landwirtschaft hat und den Weg dahin einschlägt. Erfolgreich wird die Arbeit – und zwar für Bauern wie auch für Tier und Umwelt – erst sein, wenn die verantwortliche Ministerin die Veränderungen will und antreibt.

Machbarkeitsstudien und Prüfaufträge allein drohen zum Zeitspiel zu werden" - Habeck

Für den Ackerbau liegt ja besagtes Konzept vor. Natürlich muss man noch ein paar fachliche Runden drehen, aber ich meine, wir haben da kein Erkenntnisproblem, sondern ein Umsetzungsproblem.

Wie sieht nach Ihrer Wunschvorstellung ein „typischer“ landwirtschaftlicher Betrieb 2030 aus?

Habeck: Ich komme gleich auf Ihre Frage. Aber ich würde gern erstmal skizzieren, was passiert, wenn wir jetzt nicht umsteuern. Dann laufen wir Gefahr, dass der freie Bauer Vergangenheit ist. Dann macht die vertikale Integration die Bauern zu Lohnmästern und Lohnarbeitern, die Betriebe gehören quasi Discountern oder großen Schlachtbetrieben, der Strukturwandel läuft – getrieben durch Krise – schneller, wir haben ein Drittel der Betriebe verloren, der gesellschaftliche Konflikt eskaliert, Verbraucher wenden sich von den Bauern ab, die Bauern radikalisieren sich – ein Albtraumszenario, aber es ist meine große Sorge.

Damit es anders kommt, müssen wir den Schalter entschieden umlegen. Unser Ziel sollte sein, dass im Jahr 2030 jeder – und nicht nur der „typische“ – landwirtschaftliche Betrieb naturverträglich, ressourcenschonend und tiergerecht arbeitet und davon leben kann. Wir haben einen zweiten Markt für gesellschaftliche Güter geschaffen, der hat den Strukturwandel gebremst. Konventionelle Bauern und Grüne sind nicht in allem einer Meinung, ringen aber auf hohem fachlichen Niveau um den besten Weg. Es gibt eine stärkere regionale Verwurzelung statt Abhängigkeit vom Weltmarkt. Eine Kombination aus altem Wissen, moderner Technik und digitalen Lösungen schafft sichere, gesunde und nachhaltige Lebensmittel. Darauf möchte ich hinarbeiten.

Liveübertragung ab 19 Uhr: Die Veranstaltung ist bereits ausgebucht. Die Diskussion wird aber auch ab 19 Uhr live über den top agrar-YouTube-­Kanal www.youtube.com/topagrar übertragen.

Die Redaktion empfiehlt

Anlässlich der Veranstaltung "Öko oder konventionell, klein oder groß, global oder regional: Welche Landwirtschaft wollen wir?", die top agrar am 29. September durchführt, sprachen wir mit Jan...

Landwirtschaft im Dialog

Zukunftsgedanken einer Junglandwirtin

vor von Christina Lenfers

Wie sieht die Landwirtschaft von morgen aus? Darüber diskutiert top agrar am 29. September bei „Landwirtschaft im Dialog“ in Berlin. Wir haben Podiumsteilnehmerin Anneke Kreißig vorab befragt.

Öko oder konventionell? Klein oder groß? Global oder regional? Am 29. September diskutiert top agrar im Rahmen des Formats „Landwirtschaft im Dialog“ in Berlin über die Zukunft der...


Diskussionen zum Artikel

von Klaus Fiederling

Hochverehrter Herr Niemeyer,

Tief einatmen - aushalten - ignorieren(!) - weitermachen. // Die „Bauernzukunft“ gestaltet und hernach den „freien“ Bauern aufoktroypiert haben in den vergangenen Dekaden die „Creativ-Werkstätten“, unsere Wissenschaft, begleitet von einer dahingehend forcierenden Agrarpolitik ... mehr anzeigen

von Ulrich Niemeyer

Soll den alles bleiben wie es ist?

Gibt es hier bei den Kommentatoren bei Top agra nur Rückwärts gewandte, Jammernde in Selbstmitleid badende Landwirte die alles in Frage stellen nur nicht das eigene tun? Zukunft Gestalten geht anders.

von Wilhelm Grimm

Es muss vorwärts gehen

und nicht rückwärts !!!

von Jürgen Greiner

Ohne Außenschutz sterben die freien Bauern

Die steigenden Produktionsbeschränkungen beschleunigen das Bauernsterben ohne einen ausreichenden Außenschutz. Wir benötigen faire kostendeckende Mindestpreise für die Inlandsnachfrage durch Branchenverträge und länderspezifische Nachhaltigkeitsumlagen für importierte ... mehr anzeigen

von Josef Doll

Bis jetzt sind

Die wir haben es satt Organisierer, die Umweltverbände " Die , die teuerste Landwirtschaft der Welt " organisieren und Die Grünen als ihr Politischer Arm schmückt einem einem von der Presse geschriebenen Heiligenschein haben bis jetzt nur Auflagen an die Landwirtschaft gestellt ... mehr anzeigen

von Thomas Schaffner

Traum

Da hatte doch mal jemand einen Traum?

von Rudolf Rößle

Was ich sehe

ist, dass die kleinen geführten Gaststätten ,Bäckereien ,Metzger ihre Läden dicht machen. Die Bevölkerung wird dann mit industriellem Chemiekrust und gentechnisch veränderten Zutaten (die nicht deklariert werden müssen)in Zukunft gemästet. Was soll da ein einzelner kleiner ... mehr anzeigen

von Gerhard Steffek

Ich habe den Wissenschaftlichen Beirat der Bundesregierung zitiert -

nette Ausrede: Dabei kann man diesen "Beirat" aber auch getrost in die Tonne treten. Dessen Empfehlungen sind doch auch nur an irgendwelchen Haaren herbeigezogen und gänzlich der Realität fremd.

von Gerhard Steffek

Wie sieht ein typischer“ landwirtschaftlicher Betrieb 2030 aus?

Diese Frage hat er nicht beantwortet! Aber das ist typisch, ist sie ja auch nicht zu beantworten. Schon gar nicht von jemanden der vor lauter Ideologie die Realität nicht kennt.

von Michael Prantl

Habeck

Solche Leute wollen und bestimmen über unsere Landwirte - keine Ahnung von Landwirtschaft und Viehzucht aber schlau reden und Geld kassieren - das sind die richtigen Politiker für die Zukunft - Gute Nacht Deutschland

von Gerd Ulken

Habeck

Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Kontakt mit Idioten (Albert Einstein)

von Wilhelm Grimm

Herr Habeck,

das ist billiger rhetorischer Schnickschnack. Das Schlimmste aber ist, dass TA ihnen eine Plattform bietet.

von Klaus Fiederling

Nein, werter Herr Grimm, "vollkommene Mittel" ist schon korrekt,

...wir wollen doch Einstein nicht in Frage stellen. - Oder billigen Sie dem Öko-Landbau eine noch weitaus höhere Prämienausstattung zu!? Da werden Ihnen sicherlich in Massen neue Freunde in die Arme fallen, so Sie das denn auszuhalten vermögen. ;-)

von Wilhelm Grimm

Wenn sie das sagen,wird es stimmen

und ich brauche bei Einstein nicht extra nachlesen. Vielen Dank !

von Christian Bothe

Top agrar: Christina Lenfers

Es wäre besser für die LW, wenn sie Fachleute zu Wort kommen lassen und keine Philosophen, die die praktische LW nicht gelernt und studiert haben...

von Gerhard Steffek

@Christian Bothe -

das Problem ist hier das dieser Kerl glaubt etwas zur Landwirtschaft sagen zu können. Es auch lauthals tut, ohne das es jemand gibt der ihm auf gleicher Weise das Kontra gibt. "Wer schreit wird gehört", ist ein alter Händlerspruch. Die Grünen tun sich damit entsprechend hervor. Egal ... mehr anzeigen

von Klaus Fiederling

Einstein behält Recht: "Wir leben in einer Zeit vollkommener Mittel u. verworrener Ziele."

Der „FREIE BAUER IST VEGANGENHEIT“, werter Herr Dr. Habeck; er steht nicht auf der Roten Liste mit dem Warnsignal „vom Aussterben bedroht“ - er ist bereits ausgestorben! Wie kann man glaubhaft ehrlich eine Landwirtschaft der Zukunft illustrieren wollen, die nicht mehr von der ... mehr anzeigen

von Wilhelm Grimm

........."unvollkommener Mittel", sollte es wohl heißen ?

von Thomas Egolf

Und wieder ist Herr Habeck ausgewichen!

-"Wie sieht nach Ihrer Wunschvorstellung ein „typischer“ landwirtschaftlicher Betrieb 2030 aus? "- Wieder keine klare Antwort geliefert! Warum hakt da Top agrar nicht nach? Das Interview ist eigentlich, gelinde gesagt, für die Tonne! ... mehr anzeigen

von Wilhelm Grimm

Zwei Prozent Strukturwandel ?

Es findet derzeit ein bedeutend grösserer Strukturwandel statt, der nicht ausgewiesen wird. Die Hofnachfolger arbeiten schon längst in einem anderen Beruf und der landwirtschaftliche Betrieb wird erhalten.

von Wilhelm Grimm

Habeck bleib bei deinen Leisten

und schreibe Kinderbücher.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen