Agrarreform

Hauk hält Kürzungen in der Zweiten Säule für „völlig unangebracht“

Die geplanten Kürzungen bei der 2. Säule der EU-Agrarpolitik sind laut Baden-Württembergs Landwirtschaftsminister Peter Hauk nicht mit den vermehrten Aufgaben und den gesellschaftlichen Erwartungen an die Landwirtschaft vereinbar.

Die von der Europäischen Kommission im Zuge der Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) vorgesehene Mittelkürzung für die Zweite Säule um 15 % ist aus Sicht von Baden-Württembergs Landwirtschaftsminister Peter Hauk „völlig unangebracht“.

Diese Kürzungen seien nicht mit den vermehrten Aufgaben und den gesellschaftlichen Erwartungen an die Landwirtschaft vereinbar, stellte der CDU-Politiker Ende Januar auf dem Agrartag des Badischen Landwirtschaftlichen Hauptverbandes (BLHV) Donaueschingen-Villingen und des Maschinenrings Schwarzwald-Baar in Donaueschingen klar. „Wir fordern, dass Mittel der EU aus der Ersten Säule vermehrt umgeschichtet werden. Nur so können die wirkungsvollen Agrarumwelt-, Tierwohl- und Naturschutzprogramme im Land weiter ausgebaut werden“, sagte Hauk.

Er sprach sich zudem dafür aus, im Zuge der GAP-Reform eine Anreizkomponente für Agrarumwelt- und Tierwohlmaßnahmen einzuführen. Ein Kostenausgleich reiche hier nicht mehr aus. Vielmehr seien finanzielle Anreize erforderlich. Daneben mahnte der Minister europäische Fördermittel für innovative Projekte und Techniken an, um die Ziele in den Bereichen Klimaschutz, Biodiversität und Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit zu erreichen.

Hauk zufolge erhalten die Landwirte im Südwesten bisher in der Zweiten Säule jährlich EU-Gelder in Höhe von rund 100 Mio Euro für Maßnahmen zum Erhalt der Kulturlandschaft, zur Verbesserung des Tierwohls, zum Erhalt der Artenvielfalt und zur Entwicklung der ländlichen Räume. Diese Förderung ist und bleibt nach Einschätzung des Ministers für die kleinstrukturierte baden-württembergische Landwirtschaft „essentiell, zum Teil sogar überlebenswichtig“. Die Landesregierung setze sich daher auf EU- und auf Bundesebene dafür ein, diese Förderung zu erhöhen, mindestens aber im bisherigen Umfang zu erhalten.

Artikel geschrieben von

Schreiben Sie Agra Europe (AgE) eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Willy Toft

Man kürzt solange, bis keiner mehr Lust hat etwas "mehr" zu zu machen!

Stets alles von den Landwirten abverlangen, und dann die finanzielle Basis entziehen!

von Gregor Grosse-Kock

Hauk immer schwieriger

Immer noch mehr Papier immer noch mehr Vorschläge immer noch mehr Kampf. Keiner versteht diesen Blödsinn noch von den fordernden Steuerzahlern geschweige den Politikern. Die erste Säule ist gut, wir haben für die vielen Steuern doch eine phantastische und günstig Versorgung unserer Nation und der EU sichergestellt. Das einzige was geändert werden sollte: Betriebe die von Individuellen gehalten oder in Anteilen gekauft werden sind nicht Beihilfe würdig. So würde auch der Preis für Ackerland nicht galoppieren.

von Heinrich Esser

Hauk hat vollkommen recht

Eine Kürzung der 2. Säule wäre ein Schritt in die falsche Richtung. Dort liegt das Geld, was den Landwirten hilft und gerade die genannten finanziellen Anreize könnten zu höheren Einkommen führen, nicht die Direktzahlungen.

von Wilhelm Grimm

Hauk der 2 Säule

ist noch nicht mal 2. Wahl. Er wird keine Bilanz lesen Können. dann kann man locker auf Populismus machen.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen