Brüssel

Hogans erneute Nominierung als Kommissar auf der Kippe

Verwirrung um die Zukunft von EU-Agrarkommissar Phil Hogan: Wird er wegen der Kritik am Mercosur-Abkommen nach Irland zurückbeordert?

Die zunächst guten Chancen von EU-Agrarkommissar Phil Hogan auf eine erneute Nominierung für einen Posten in der Brüsseler Kommission durch die irische Regierung scheinen zu schwinden. Einem Bericht der größten irischen Tageszeitung „Irish Independent“ zufolge steht eine Rückkehr des Agrarkommissars nach Brüssel wegen der in Dublin äußerst kritisch gesehenen Mercosur-Übereinkunft mittlerweile auf der Kippe.

Die Zeitung zitierte am vergangenen Donnerstag mehrere ungenannte Minister und Abgeordnete aus der regierenden Fine Gael Partei, der auch Hogan angehört, wonach dessen Zeit als irischer EU-Kommissar „kaum“ oder „auf keinen Fall“ verlängert werde.

Hogan, neben EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström einer der hauptverantwortlichen Kommissare für die Einigung, wird von der irischen Landwirtschaft vor allem aufgrund des für die Südamerikaner zugestandenen Einfuhrkontingents von jährlich 99 000 t Rindfleisch scharf kritisiert.

Wie bereits berichtet, zeigte sich der irische Bauernverband (IFA) „irritiert“. IFA-Präsident Joe Healy bezeichnete die Einigung mit dem Mercosur-Block als „Ausverkauf“ der irischen und europäischen Landwirtschaft. Er forderte Irlands Premierminister Leo Varadkar auf, das Abkommen in Brüssel nicht zu ratifizieren.

Der irische Landwirtschaftsminister Michael Creed versprach unterdessen, die Ambitionen des Handelsabkommens zu „vereiteln, zu entschärfen und abbauen“ zu wollen, um den Rindfleischsektor zu schützen. Damit widersprach der Dubliner Agrarressortchef auch indirekt seinem Parteikollegen Hogan, der die Einigung mit Nachdruck verteidigt hatte. Aus Brüsseler Kreisen waren Hogan für den Fall einer erneuten Nominierung immer wieder Ambitionen auf das Amt des EU-Handelskommissars nachgesagt worden.

Die derzeitige Handelskommissarin, die Schwedin Malmström, wird dem kommenden Kollegium nicht mehr angehören. Auch der gegenwärtige EU-Gesundheitskommissar Vytenis Andriukaitis wird im neuen Gremium nicht mehr vertreten sein. Der Litauer, zu dessen Verantwortungsbereich als Gesundheitskommissar auch die Lebensmittelsicherheit gehört, strebt aus Altergründen kein neues Mandat mehr an.

Die Redaktion empfiehlt

Entgegengesetzte Reaktionen auf das Handelsabkommen mit Südamerika Mercosur: Während das Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) die Übereinkunft begrüßt, lehnt Frankreich sie ab.

Der Bundesverband Deutscher Milchviehhalter (BDM) betont, dass das EU-Mercosur-Abkommen den Wettbewerbsdruck für deutsche Landwirte weiter verstärkt.

EU und Mercosur nach 20 Jahren handelseinig: Die Ratifizierung in allen 28 EU-Staaten und EU-Parlament wird sich bis Ende 2020 hinziehen. Der Ausgang ist mehr als ungewiss

Deutscher Bauernverband und Bauernbund Brandenburg rufen die Europaabgeordneten auf, das Mercosur-Abkommen abzulehnen.