Hundert Prozent bio-regional ist theoretisch möglich

Hamburg und Umland können sich theoretisch aus einem 100-Kilometer-Radius um die Hansestadt vollständig ökologisch ernähren. Das ist das Ergebnis der Masterarbeit von Sarah Joseph, die die Regionalwert AG Hamburg, die HafenCity Universität Hamburg und die Kühne Logistics University vorstellten.

Hamburg und Umland können sich theoretisch aus einem 100-Kilometer-Radius um die Hansestadt vollständig ökologisch ernähren. Das ist das Ergebnis der Masterarbeit von Sarah Joseph, die die Regionalwert AG Hamburg, die HafenCity Universität Hamburg und die Kühne Logistics University vorstellten. Voraussetzungen sind, dass 75 Prozent der landwirtschaftlichen Flächen für Nahrungsmittelanbau genutzt werden und der Fleischkonsum sinkt. Die Beteiligten riefen dazu auf, regionale ökologische Strukturen zu stärken.
 
Für ihre ermittelte die aus den USA stammende 26-Jährige den Flächen-Fußabdruck verschiedener Ernährungsweisen. Anschließend wandte sie die Ergebnisse  auf die Region Hamburg an. Sarah Joseph sagt: „In regionaler, ökologischer Ernährung liegt ein großes Potential: Eine nachhaltige Landwirtschaft, gesündere Lebensmittel und viel geringere negative Auswirkungen auf Menschen, Tiere und Natur.“
 
Die Abschlussarbeit zeigt, dass insbesondere der Fleischkonsum sinken muss, damit sich die Bevölkerung im Raum Hamburg vollständig ökologisch und regional versorgen kann. Sarah Joseph: „Fleischerzeugung ist der größte Flächenfresser. Meine Ergebnisse zeigen, dass sich schon mit zwei fleischfreien Tagen pro Woche 92 Prozent der Bevölkerung aus einem Radius von 100 Kilometern rund um Hamburg ernähren lassen. Bei drei bis vier fleischfreien Tagen sind es sogar hundert Prozent.“ Der Fleischkonsum würde am besten durch einen höheren Verzehr an Hülsenfrüchten wie Bohnen und Erbsen kompensiert, so Sarah Joseph. Das entspräche auch den Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung und helfe, den Böden Stickstoff zuzuführen.
 
Stimmen

Ulf Schönheim, Vorstand der Regionalwert AG Hamburg und einer der Interviewpartner für die Abschlussarbeit, sagt: „Eine ökologische regionale Landwirtschaft hilft, zu wahren Preisen für Lebensmitteln zu kommen. In der heutigen, industrialisierten Landwirtschaft fallen die wahren Kosten woanders an.“ Aus diesen Gründen werde eine weitgehende Ökologisierung der Landwirtschaft  häufig gefordert, so Schönheim weiter. „Mit Sarah Josephs Fallstudie gibt es jetzt Zahlen für die Metropolregion Hamburg, unter welchen Bedingungen das möglich ist. Das gibt Stadt und Region wichtige Hinweise auf dem Weg zur Bio-Stadt.“

Professorin Irene Peters von der HafenCity Universität, Erstbetreuerin der Masterarbeit, sagt: „Wie und wo wir unsere Lebensmittel herstellen, berührt elementar viele Bereiche, in denen wir dringend mehr Nachhaltigkeit brauchen: Böden, Wasser, den Regenwald, der vom Futtermittelanbau für die Intensivtierhaltung bedroht ist – unseren Umgang mit lebenswichtigen Naturressourcen überhaupt.“

Hanno Friedrich, Professor an der Kühne Logistics University und Ko-Betreuer, sagt: „Die Berechnungen nehmen eine andere Nutzung der landwirtschaftlichen Flächen an. Das ist zunächst zwar hypothetisch, bietet aber eine gute Diskussionsgrundlage. Eins ist dabei aber klar: Regionale Lebensmittel machen die Versorgung der Bevölkerung unabhängiger und damit sicherer.“


Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen