Vorwürfe

IG BAU fordert besseren Schutz für Saisonarbeiter in der Landwirtschaft

Die Gewerkschaft ist der Ansicht, dass Saisonarbeiter nicht nur in der Schlachtbranche, sondern auch auf den Höfen unter "prekären Bedingungen" ausgebeutet werden.

Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) hat die Bundesregierung dazu aufgefordert, Missstände bei Saisonarbeitern nicht nur in der Fleischwirtschaft, sondern auch in der Landwirtschaft durch gesetzliche Regeln zu verbessern.

„Auch ein großer Teil der rund 350.000 Saisonbeschäftigten in der Landwirtschaft arbeitet zu prekären Bedingungen“, so der stellvertretende IG BAU-Bundesvorsitzende Harald Schaum in Frankfurt. Insbesondere osteuropäische Beschäftigte, die in der Spargel-, Erdbeer- oder Gurkenernte arbeiteten, litten teils unter „unhaltbaren Zuständen“.

Die Betroffenen müssten die Kosten für Anreise, Verpflegung und Unterkunft oft selbst bezahlen - bis hin zum Jobvermittler im Heimatland. „In Deutschland erwartet sie dann meist nicht das versprochene große Geld, sondern 13-Stunden-Tage, karge Bezahlung und ein Zimmer, das sie mit mehreren Kollegen teilen müssen“, monierte Schaum.

Nach Informationen der Gewerkschaft erhielten Saisonbeschäftigte zudem häufig keinen Zugang zur Krankenversicherung. Die Probleme beträfen neben der Landwirtschaft auch die Forstbranche und den Gartenbau. Die IG BAU ruft die Bundesregierung deshalb dazu auf, in diesem Jahr bessere Regeln zum Schutz ausländischer Arbeitnehmer auf den Weg zu bringen.

„Hierbei muss es insbesondere um Standards bei den Unterkünften und einen vollen Krankversicherungsschutz gehen“, betonte Schaum. Zudem dürften die Beschäftigten nicht auf den teils horrenden Kosten für die Anreise nach Deutschland sitzen bleiben. „Arbeitsschutz darf kein Privileg sein. Alle Menschen, die in Deutschland arbeiten, haben ein Recht auf menschenwürdige Schlafgelegenheiten und auf Schutz bei Krankheit oder Unfall“, hob der Gewerkschaftsvize hervor.

Grüne fordern „faire“ Arbeitsbedingungen

Bei der Diskussion um das mittlerweile verabschiedete Arbeitsschutzkontrollgesetz für die Fleischwirtschaft hatten die Grünen im Bundestag in einem Antrag ebenfalls faire Arbeitsbedingungen und angemessenen Gesundheitsschutz für Saisonarbeitskräfte in der Landwirtschaft gefordert.

Auch diese Saisonarbeiter würden häufig über Subunternehmen angestellt und in dieser Branche gebe es ebenfalls Probleme bei der Unterbringung, die sich nur unwesentlich von den Zuständen in der Fleischbranche unterschieden, hieß es in dem Antrag.

In beiden Branchen müssten die Arbeitsbedingungen ganz grundsätzlich verbessert werden, „damit die Versorgung in Deutschland nicht mehr auf der Ausbeutung von Beschäftigten beruhen kann“. Dazu seien gesetzliche Maßnahmen notwendig, da freiwillige Vereinbarungen der Branche nicht greifen würden. Die Grünen sprechen sich deshalb unter anderem dafür aus, dass Werkverträge für Kernbereiche der unternehmerischen Tätigkeit auch für die Saisonarbeit in der Landwirtschaft verboten werden.


Diskussionen zum Artikel

von Erwin Schmidbauer

IG Bau kennt sich aus...

Gerade am Bau arbeiten Polen, Rumänen und sonstige Nationalitäten unter schlimmsten Bedingungen. Vor kurzem habe ich gelesen, dass Bauarbeiter gestreikt hätten, weil sie seit Monaten von ihrem Unternehmen keinen Lohn bekommen haben. Ist es in der Landwirtschaft auch bereits so schlimm?

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen