Aktien

Investorchallenge: Dickes Minus in der Bilanz

Die Corona-Krise hat auch unseren beiden Kontrahenten der Investorchallenge die Bilanz verhagelt. Sowohl Melanie als auch Thorsten müssen empfindliche Einbußen einstecken.

Aktien können nach wie vor eine rentable Geldanlage sein. Doch die Corona-Pandemie hat einmal mehr gezeigt, wie schnell die Kurse einzelner Papiere und ganze Märkte ins Minus rutschen können oder sogar wertlos werden. Wer dem Risiko aus dem Weg gehen will, der setzt auf börsengehandelte Indexfonds, sogenannte ETF. Doch wer schneidet besser ab? Das wollten wir in der top agrar-Aushabe 12/2019 wissen und haben zwei Kandidaten ins Rennen geschickt:

  • Melanie investiert in einen ETF, der auf dem weltweiten Aktienindex FTSE All-World basiert und zahlt in diesen monatlich 100 € ein. Der Index enthält Aktien von rund 3.100 verschiedenen Unternehmen aus 47 Ländern.
  • Thorsten hat 50.000 € in Einzelaktien investiert. Er möchte gezielt auf die „Gewinner“ setzen.

Vor drei Monaten haben wir ein erstes Fazit gezogen: Melanie lag zu dem Zeitpunkt knapp vor Thorsten. Auch drei Monate später hat sich an der Platzierung nichts geändert, beide Depots sind nun allerdings im roten Bereich.

Melanie: Am 4.5. steht ihr Depot mit -6,78 % im Minus (Übersicht 1). Inzwischen hat sie 1.700 € investiert (Stand 4.5.). Anfang April - mitten im schnellsten Crash der Börsengeschichte - konnte Melanie für ihre 100-€-Sparrate so viele Anteile kaufen können wie noch nie zuvor (1,53 Stück). Diese Anteile für sich betrachtet, stehen Anfang Mai schon wieder mit 8,89 % im Plus, da die Kurse inzwischen etwas gestiegen sind. Durch ihren Sparplan profitiert sie automatisch von Kurseinbrüchen und deren Sonderangeboten an der Börse.

Seit Beginn der Challenge hat Melanie insgesamt 22,08 € Dividenden nach Steuern erhalten. Bezogen auf ihr durchschnittlich eingesetztes Kapital, ergibt sich eine Dividendenrendite von +2,45 %. Die Gesamtrenditen der einzelnen monatlichen Sparraten liegt zwischen -15,91 % und +9,55 % (Kursgewinne + Dividenden; s. Übersicht 2). Melanies Gesamtrendite der Challenge liegt aufgrund der gesunkenen Kurse bei -4,32 %.

Da Melanie die Aktien als ihre Altersvorsorge sieht, interessiert sie sich nicht für die Börsenentwicklungen der nächsten Monate, sondern für die nächsten 10, 20 und 30 Jahre. Daher spielt die Coronakrise für sie keine Rolle.

Thorsten: Auch in Thorstens Depot hat der Corona-Crash hart zugeschlagen. Sein Portfolio steht mit -11,26 % im Minus. Vor allem seine jüngsten Zukäufe bereiten ihm Sorgen: Die Lufthansa-Aktien stehen bei -43,81 %, auch die Aktien der Commerzbank sind mit -38,78 % massiv gefallen. In jeder Krise gibt es auch Gewinner: Die Aktien von Johnson & Johnson (Medizinbedarf) stehen mit +22,81 % im Plus (Übersicht 4).

Da Thorsten insgesamt nur in zehn Unternehmen investiert hat, trägt er ein höheres Risiko und sein Depot schwankt deutlich stärker als bei Melanie, die mit ihrem ETF an ca. 3.100 Unternehmen aus zahlreichen Ländern und Branchen beteiligt ist. Thorsten beschließt die Krise erstmal auszusitzen und keine Transaktionen zu tätigen. Thorstens Rendite seit Beginn der Challenge liegt am 4.5.2020 bei -8,45 % (Kursverluste -11,26 % (s. Übersicht 3), Dividendenrendite 2,80 %).

Natürlich kann niemand vorhersehen, wie groß die wirtschaftlichen Auswirkungen des Virus unterm Strich sein werden. Da sich Corona schnell und tief in die Bilanzen der Unternehmen frisst, sind in den nächsten Quartalen weitere Kurseinschläge durchaus denkbar, wenn das gesamte Ausmaß sichtbarer wird. In der Konsequenz wird die Verschuldung von Unternehmen, aber auch von Staaten und Privathaushalten über die nächsten Jahre massiv hochkochen. Und dabei muss hinterfragt werden, ob niedrige Zinsen nicht doch zu falschen Anreizen geführt und zur Schuldenaufnahme verleitet haben. Ein ökonomischer Härtetest für alle Beteiligten im System. Die Staatshilfen, Gewinneinbußen etc. müssen bezahlt werden – die Frage ist: Wann und von wem ? Christian Solle, Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen

Anfang September ziehen wir erneut ein Fazit.

Hintergrundinfos

Übersicht 1: Depotbewertung Melanie

Grafik

Stand: 4.5.2020; Gesamtrendite: Kursveränderung plus Dividenden (Bildquelle: top agrar)

Übersicht 2: Depotauswertung Melanie

Grafik

Stand: 4.5.2020 (Bildquelle: top agrar)

Übersicht 3: Depotbewertung Thorsten

Grafik

Stand: 4.5.2020; Gesamtrendite: Kursveränderung plus Dividenden (Bildquelle: top agrar)

Übersicht 4: Depotauswertung Thorsten

Position

Einstandskurs nach Gebühren

aktueller Kurs

Kursveränderung seit Kauf

Dividende nach Steuern seit Kauf

Dividendenrendite seit Kauf

Kursveränderung + Dividenden

[€/Stück]

[€/Stück]

[%]

[€/Stück]

[%]

[%]

KWS Saat

53,41

51,60

-3,38%

0,49

0,92%

-2,46%

Deere

130,90

120,86

-7,67%

2,77

2,11%

-5,56%

Tesla

660,01

676,90

2,56%

0,00

0,00%

2,56%

BASF

60,84

45,43

-25,33%

3,07

5,04%

-20,29%

Archer Daniels Midland

36,11

31,65

-12,35%

1,29

3,58%

-8,78%

Lufthansa

14,09

7,92

-43,81%

0,00

0,00%

-43,81%

Coca Cola

41,25

40,93

-0,78%

1,46

3,55%

2,77%

Commerzbank

5,24

3,21

-38,78%

0,00

0,00%

-38,78%

Deutsche Telekom

14,85

12,89

-13,23%

0,70

4,71%

-8,51%

Johnson & Johnson

112,86

135,18

19,77%

3,43

3,04%

22,81%


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen