Jamaika-Sondierer über Agrarpolitik schwer zerstritten Premium

Union, FDP und Grüne haben sich heute bei der zweiten Verhandlungsrunde über die Landwirtschaft massiv in den Haaren gelegen. Bei den drei Kernthemen Zukunft der EU-Agrarpolitik, Tierwohl und Pflanzenschutz gibt es große Unterschiede zwischen Union und FDP auf der einen und den Grünen auf der anderen Seite.

Bei den Sondierungen hinter den Mauern der Parlamentarischen Gesellschaft geht es zum Thema Landwirtschaft hoch her. (Bildquelle: Tagesschau)

Union, FDP und Grüne haben sich heute bei der zweiten Verhandlungsrunde über die Landwirtschaft massiv in den Haaren gelegen. Bei den drei Kernthemen Zukunft der EU-Agrarpolitik, Tierwohl und Pflanzenschutz gibt es große Unterschiede zwischen Union und FDP auf der einen und den Grünen auf der anderen Seite. Nur bei den Themen Ausgestaltung der Bundesförderprogramme (u.a. die Gemeinschaftsaufgabe Verbesserung der Agrarstruktur) und Förderung des Ökolandbaus ist eine Einigung in Sicht. Das geht aus dem Sondierungspapier hervor, das top agrar online vorliegt. Bei der zukünftigen Ausgestaltung der Direktzahlungen sind die Parteien noch weit auseinander. Die CDU/CSU will bei den Direktzahlungen eine Degression der Zahlungen "zu Gunsten kleinerer und mittlerer Betriebe" einführen. Das sieht die FDP kritisch. Den Grünen ist das viel zu wenig. Sie fordern "eine bessere Zielorientierung, hin zu mehr Umwelt-, Klima-, Naturschutz und Tierwohl". Entsprechend wollen sie "noch in ...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Artikel geschrieben von

Dr. Ludger Schulze Pals

Chefredakteur top agrar

Schreiben Sie Dr. Ludger Schulze Pals eine Nachricht

Leserfrage: Für Schlepper Rundfunkgebühr zahlen?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen