Tierschutz

Juristen äußern rechtliche Bedenken bei Nutztierhaltungsverordnung Premium

Am Freitag stimmt der Bundesrat über die Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung ab. Drohen jetzt hohe Auflagen oder muss der Entwurf doch noch überarbeitet werden?

Brechen die Nutztierbestände in Deutschland künftig massiv ein? Kommt unser Fleisch in Zukunft vermehrt aus dem Ausland? Vieles hängt davon ab, welche Entscheidung der Bundesrat am kommenden Freitag im Rahmen der Abstimmung zur Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung (TierSchNutztV) trifft.

Nimmt die Länderkammer den vom Ausschuss für Agrarpolitik und Verbraucherschutz des Bundesrates und von landwirtschaftlichen Interessenverbänden heftig kritisierten Entwurf an, dürfte das schwerwiegende Folgen für den Veredlungsstandort Deutschland haben. Viele Schweinehalter werden dann sagen: „Es reicht, die Einschränkungen und Auflagen können oder wollen wir nicht mehr stemmen.“ Zu groß ist der Frust über immer neue...

Verpassen Sie nichts mehr!

Erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt ganz unverbindlich.

30 Tage kostenlos testen
Mehr erfahren

Die Redaktion empfiehlt

Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung

Muss das Magdeburger Urteil sofort umgesetzt werden?

vor von Marcus Arden

Die Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung sorgt weiter für Zündstoff. Der Agrarausschuss des Bundesrates fordert den sofortigen Umbau der Kastenstände.

Das könnte Sie auch interessieren


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Diedrich Stroman

Nach Bauern Basching

Kommt das Bauernmobbing, denn sie wissen nicht was sie tun!!Bauern denken und arbeiten in Generationen, Politk in Wahlperioden und das gezerre um uns Bauern wird immer abstruser und erbärmlicher unter dem Deckmantel des Natur und Tierschutzes werden ganze Bauernhöfe und wirtschaften ìnnerhalb einer Wahlperiode platt gemacht!!!

von Ahrend Höper

.....vor allem Bundesländer mit grüner Regierungsbeteiligung

versuchen scharfe Auflagen durchzudrücken, anstatt an einer Lösung mit zu arbeiten, die den Landwirten eine Zukunftsperspektive gibt! Das ist leider Tatsache und Fakt, absolut zutreffend erkannt und präzise formuliert im Artikel von Marcus Arden. Unsere links, grünen amtierenden Politiker, inclusive der BKin Merkel, haben gar kein Interesse an einer Lösung mit zu arbeiten, die den konventionellen Landwirten eine Zukunftsperspektive gibt! Hoffen wir mal, dass das Grundgesetz eindeutig und klar genug ist, um schlimmeres zu verhindern? Leider ist die Rechtsabteilung des Bauernverbandes auch nur ein stumpfes Schwert falls es zum Eklat kommen wird. Das alles nur unter dem Deckmantel Tierwohl und CO2 Hysterikern um den konventionellen Landwirten das Leben zu erschweren! Das gefakte Nitratkataster spricht doch schon für sich, mit welchen Mitteln die Politik bereit ist zu arbeitet!

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen