IG BAU

Kein Mangel an Saisonbeschäftigten in der Landwirtschaft

"Es gab und gibt genügend Saisonarbeitskräfte“, stellt der stellv. Bundesvorsitzender der IG BAU, Harald Schaum, klar. Er kritisiert aber ausbeuterische Praktiken in einzelnen Betrieben

Für ungerechtfertigt hält der Stellvertretende Bundesvorsitzende der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU), Harald Schaum, Klagen über fehlende Erntehelfer. „Es gab und gibt genügend Saisonarbeitskräfte“, betont der Gewerkschafter im Interview mit AGRA-EUROPE.

Schaum weist Forderungen entschieden zurück, die Bundesregierung solle Vermittlungsabsprachen mit Drittländern schließen, um zusätzlich Erntehelfer aus der Ukraine zu akquirieren.

Scharfe Kritik übt Schaum an ausbeuterischen Praktiken in einzelnen hiesigen Betrieben. Nach wie vor würden Saisonarbeitskräfte illegal beschäftigt und zum Teil deutlich unter Mindestlohn bezahlt, sagt der Stellvertretende IG BAU-Vorsitzende und fordert die Arbeitgeber dazu auf, sich von unsauber arbeitenden Betrieben zu distanzieren, anstatt „einem falschen Korpsgeist“ nachzuhängen.

Für Schaum stellen die Saisonarbeitskräfte ein Reservoir für die Gewinnung von Stammkräften in der Landwirtschaft dar, das bislang so gut wie nicht genutzt werde. Zwar gehe man nicht davon aus, „dass von den rund 300 000 osteuropäischen Saisonkräften 200 000 einen Dauerarbeitsplatz in der deutschen Landwirtschaft suchen.“ Aus eigenen Erfahrungen wisse man jedoch, „die Nachfrage ist da.“ Damit sei das Werben um bisherige Saisonbeschäftigte „einer von mehreren Wegen“, dem zunehmenden Fachkräftemangel in der Landwirtschaft zu begegnen.

Der Gewerkschafter verweist auf die wachsenden Schwierigkeiten der Betriebe, qualifiziertes Stammpersonal zu bekommen. Das liege unter anderem daran, „dass sich die Landwirtschaft erst seit Kurzem aus dem Niedriglohnsektor herausbewegt“. Wichtig für junge neue Arbeitskräfte sei heute auch eine gute Infrastrukturausstattung auf dem Land. „Wie will man einen jungen, gut ausgebildeten Menschen für eine Tätigkeit auf dem flachen Land gewinnen, wenn es kein schnelles Internet, schlechte Handyverbindungen, keine Kindertagesstätte, keine Grundschule, keinen Bäcker, keinen Arzt und keinen Metzger gibt und obendrein die Verkehrsanbindung schlecht ist?“ Landwirtschaft brauche ein intaktes ländliches Umfeld.

Die Redaktion empfiehlt

Panorama / News

Erntehelfermangel nimmt weiter zu

vor von Alfons Deter

Auch wenn es in diesem Jahr noch ausreichend Saisonarbeitskräfte auf deutschen Feldern gibt, ist der Trend klar: Immer weniger Erntehelfer wollen sich die harte Arbeit antun, sie finden genügend ...

Bei großem Aufkommen kann mitunter nicht mehr alles geerntet werden, warnt der Baden-Württembergischen Genossenschaftsverband. Erdbeerbauern trugen 2018 noch Geld in die Anlagen, aber der ...

Der Bundesrat hat heute auch für die dauerhafte Einführung der 70-Tage-Regelung für Saisonarbeiter gestimmt. Die Entfristung soll insbesondere Sonderkulturbetrieben in der Landwirtschaft ...

Umzingelt von Öko: Konventionelle Bauern leiden unter Käferinvasion

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Schreiben Sie Agra Europe (AgE) eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Bernd Müller

Ausbeutung ...

gab es immer vereinzelt und wird es auch immer geben. Es sind aber wieder mal die schwarzen Schafe, die alle in Verruf bringen. Fakt ist: es fehlen Arbeitskräfte, vor allem im Saisonbereich. Wir erleben das in unserem Betrieb täglich. Wir haben Vollbeschäftigung und müssen AK aus anderen Ländern bekommen. Durch das höhere Lohnniveau in den klassischen Herkünften wie Polen und Rumänien muss eventuell auch auf nicht-Eu zurück gegriffen werden und die Arbeitsauflagen erleichtert werden.

von Hans Nagl

Endlich einer mit deutlichen Worten.

Es gab und gibt genügend Saisonarbeitskräfte“, stellt der stellv. Bundesvorsitzender der IG BAU, Harald Schaum, klar. Er kritisiert aber ausbeuterische Praktiken in einzelnen Betrieben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen