Schafhaltung

Keine Weidetierprämie auf absehbare Zeit

Die Bundesregierung verschiebt die Förderung der Weidetierhaltung auf die Zeit nach der EU-Agrarreform. Die Möglichkeit eine Weidetierprämie ab 2021 einzuführen, lässt sie verstreichen.

Das Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) bleibt bei seiner abweisenden Haltung bezüglich einer Weidetierprämie für Schafe und Ziegen. Die Frist zur Anmeldung einer solchen gekoppelten Direktzahlung für das Jahr 2021 bei der EU ist verstrichen. Die Einführung gekoppelter Direktzahlungen für das Jahr 2021 sei nicht mehr möglich, antwortet der Parlamentarische Staatssekretär im BMEL, Uwe Feiler, auf eine Frage der Agrarsprecherin der Linken im Bundestag, Kirsten Tackmann.

Über zukünftige Maßnahmen zur Förderung von Weidetieren wie Schafen und Ziegen will das BMEL im Rahmen der Verhandlungen zur...

Die Redaktion empfiehlt

Bund und Länder wollen auch künftig 6 % der Gelder von den Direktzahlungen abzwacken und in die 2. Säule überführen. Es könnte aber für Schafe und Ziegen eine Kopfprämie von 30 Euro geben.

Nach Thüringen und Sachsen hat nun auch Hessen die Einführung einer Weidetierprämie für Schafe und Ziegen beschlossen. Noch dieses Jahr soll es Geld geben.

Der Bundesrat hat heute einer Entschließung für eine Weidetierprämie von 30 € pro Tier zugestimmt. Nun muss die Bundesregierung entscheiden. Doch die sieht die Prämie sekptisch.