Keller will SuedLink-Korridor durch Thüringen verhindern

Die Stromleitung SuedLink ist in Thüringen unerwünscht. Das hat das Landeskabinett deutlich gemacht und sich auf die Einleitung rechtlicher Maßnahmen gegen die Entscheidung der Bundesnetzagentur verständigt. „Wir wollen Planungsfehler frühzeitig korrigieren und so ein rechtssicheres Planungsverfahren gewährleisten."

Ministerin Keller wies darauf hin, dass nach dem Gebot der Geradlinigkeit das geplante Erdkabel von SuedLink nicht durch Thüringen verlaufen dürfe. (Bildquelle: www.tennet.eu)

Die Stromleitung SuedLink ist in Thüringen unerwünscht. Das hat am Dienstag das Landeskabinett deutlich gemacht und sich auf die Einleitung rechtlicher Maßnahmen gegen die Entscheidung der Bundesnetzagentur verständigt.
 
„Wir wollen mögliche Planungsfehler frühzeitig korrigieren und so ein rechtssicheres Planungsverfahren gewährleisten. Daher begrüße ich die Entscheidung des Kabinetts“, sagte Thüringens Landwirtschaftsministerin Birgit Keller. Sie gab aber auch zu bedenken, dass man rechtliches Neuland betrete, indem das Land bereits vor dem Vorliegen eines Planfeststellungsbeschlusses rechtliche Schritte einleite.
 
Ministerin Keller wies darauf hin, dass nach dem Gebot der Geradlinigkeit das geplante Erdkabel von SuedLink nicht durch Thüringen verlaufen dürfe. „Wir wehren uns mit allen rechtlich möglichen Mitteln gegen den geplanten Trassenkorridorverlauf der Bundesnetzagentur, da dieser zu einer unverhältnismäßigen Belastung der Thüringer Kultur- und Naturlandschaft führt. Wir wollen erreichen, dass das von Thüringen in das Verfahren eingebrachte Trassenkorridornetz entlang der Luftlinie im Verfahren verbleibt, um fehlerhafte Vorfestlegungen zu vermeiden. Ein fehlerfreies und transparentes Planungsverfahren ist unabdingbar für einen zügigen Netzausbau, dessen Akzeptanz in der Bevölkerung und damit einer gelingenden Energiewende“, so Keller.
 
Aus Sicht Thüringens wurden durch die Bundesnetzagentur so weitgehende Vorfestlegungen im Trassenkorridorverlauf getroffen, dass es geboten ist, Verfahrensfehler im Sinne eines effektiven Rechtsschutzes frühzeitig geltend zu machen.
 
Am 23. Januar 2018 entschied die Bundesnetzagentur, dass der Thüringer Vorschlag einer alternativen Trassenführung von SuedLink im weiteren Verfahren nicht berücksichtigt wird. Die Landesregierung hatte im Mai 2017 ein alternatives Korridornetz entlang der Luftlinie des SuedLink-Vorhabens Nr. 3 Brunsbüttel – Großgartach außerhalb Thüringens vorgeschlagen. Aus Sicht Thüringens widersprechen die Planungen der Bundesnetzagentur dem von der Bundesregierung selbst eingeführten Gebot der Geradlinigkeit.
 
Nach den Plänen der Netzbetreiber TenneT und TransnetBW soll der SuedLink-Trassenkorridor durch Thüringen verlaufen. Der SuedLink würde aus den beiden Verbindungen Wilster in Schleswig-Holstein nach Großgartach in Baden-Württemberg sowie Brunsbüttel, ebenfalls Schleswig-Holstein, nach Grafenrheinfeld in Bayern bestehen.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht

Die Redaktion empfiehlt

Management & Politik / News

SuedLink: Gemeinsamer Protest in Fambach

vor von Alfons Deter

Die Thüringer Landesregierung will sich gemeinsam mit Bürgern weiter gegen den geplanten Bau der SuedLink-Stromtrasse durch Hainich, Werratal und Rhön stemmen. Bei einer Großdemonstration am 25. ...

Die voraussichtlich von den großen Stromtrassen betroffenen Land- und Forstwirte in Niedersachsen erneuern drei zentrale Forderungen, die bei der Umsetzung der Planungen zu berücksichtigen sind.

Die Bundesnetzagentur zu dem Ergebnis, dass der Alternativvorschlag des Freistaates Thüringen bei den weitergehenden Planungen für das Gleichstromvorhaben SuedLink nicht berücksichtigt wird. der ...

Preisabschlüsse: Was heißt das für die Milchpreise?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Christian Bothe

@Gahse GbR,alles korrekt,aber ich habe zur Windkraft generell eine andere Auffassung auch zum Energiemix allgemein,und habe mich dazu in der unten erwähnten Diskussion geäußert! „Brandenburg will Privilegierung für Windenergie abschaffen“ 24.08.2018 - Hinrich Neumann Topagrar.com - Lesen Sie mehr auf: https://www.topagrar.com/news/Energie-Energienews-Brandenburg-will-Privilegierung-fuer-Windenergie-abschaffen-9633064.html

von Thomas u. Helmut Gahse GbR

Herr Bothe

Die Industrie in den Ballungszentren bei uns im Süden braucht viel Strom. Der Wind ist im Süden schwach und die Sonne scheint (Gott sei Dank) auch nicht immer und die Atomkraft wird abgeschaltet. Ich bin kein Experte, aber irgend woher muß der Strom schon kommen, der die Wirtschaft ankurbelt, und die Milliarden für den Finanzausgleich in die Kassen der Länder spült. Es gibt eben kein Perpedum Mobile´.

von Christian Bothe

@Gahse Sie haben ja recht!Aber brauchen wir den Windstrom überhaupt?Es gibt genug Alternativen ohne diese“Verschönerungen der Landschaft und der See“

von Thomas u. Helmut Gahse GbR

St. Floriansprinzip

Heiliger Sankt Florian verschon mein Haus zündt andre an. Was sollen wir in Großgartach sagen? Wir brauchen den gerinsten Teil dieses Stromes.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen