Bericht

Klimaschutz: Moore schützen und Güllelager abdecken Plus

Moorschutz, gasdichtes Abdecken von Güllelagern und weniger Konsum von Milch- und Fleischprodukten sollen den Ausstoß von Treibhausgasen senken. Thema des Symposiums der Edmund-Rehwinkel-Stiftung.

Die größten Klimaschutzpotenziale in der Landwirtschaft entfallen auf die Nutzung von Moorflächen, die Emissionen aus der Tierhaltung und den dazugehörigen Konsum von Fleisch- und Milchprodukten. Darin waren sich die fünf Vortragsredner beim Symposium der Edmund Rehwinkel-Stiftung am Mittwoch vergangener Woche in Berlin einig.

Das Thema der diesjährigen Veranstaltung lautete „Herausforderung Klimawandel – Auswirkungen auf die Landwirtschaft und Anpassungsstrategien“. Vorgestellt wurden insgesamt fünf Studien. „Spätestens seit dem Hitzesommer 2018 weiß jeder um die großen Herausforderungen eines fortschreitenden Klimawandels. Für die Landwirtschaft geht es dabei um den Erhalt ihrer Produktionsgrundlage“, sagte Dr. Horst Reinhardt, Sprecher des Vorstands der Landwirtschaftlichen Rentenbank. Die Studien böten dazu eine Reihe konkreter Handlungsempfehlungen.

Moore weniger intensiv bewirtschaften

Uwe Latacz-Lohmann von der Universität Kiel, wies auf die besondere Bedeutung von Moorstandorten für den Klimaschutz hin. Die von Mooren bedeckte Fläche entspricht zwar lediglich 5 % der Landwirtschaftsfläche Deutschlands. Dennoch tragen diese zu rund der Hälfte der Treibhausgasemissionen aus der deutschen Landwirtschaft bei. Auch gesamtgesellschaftlich falle der Anteil ins Gewicht. 4,5 % der gesamten Treibhausgasemissionen Deutschlands stamme aus trocken gelegten Mooren.

Die Wiedervernässung von Mooren ist ein erheblicher Eingriff in die Bewirtschaftung der Landwirte. Deshalb untersuchte der Wissenschaftler, unter welchen Umständen freiwillige Moorschutzprogramme für die Landwirte attraktiv sind. Das Ergebnis: kurze Vertragslaufzeiten und die Möglichkeit, weiterhin Gülle ausbringen zu...

Jetzt anmelden und sofort weiterlesen. Plus

Melden Sie sich an oder erstellen Sie ein kostenloses Konto und erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt, ganz unverbindlich.


Diskussionen zum Artikel

von Harald Finzel

Schöne Rechnung, Her Mahnken, aber...

Wenn die Kuh täglich 8 kg Kohlenstoff aus pflanzengebundenem CO2 aufnimmt und davon nur knapp 0,4 kg Kohlenstoff als Teil der 0,5 kg Methan abgibt, stellt sich natürlich die Frage über den Verbleib der restlichen 7,6 kg Kohlenstoff. Ich mag das jetzt nicht im Detail durchrechnen, aber ... mehr anzeigen

von Wilhelm Grimm

Sehr gut,

Claus Mahnken !

von Claus Mahnken

Treibhausgas aus der Tierhaltung

Die hochdotierten Schlaumenschen vom Thünen Institut möchte ich gerne einmal den heißgelaufenen Kopf kühlen. Sehr geehrte Damen und Herren Bei uns auf dem Betrieb wird die Milchkuh täglich mit ca 20 Kg Trockensubstanz aus Maissilage,Grassilage,Rapsschrot und Kraftfutter ... mehr anzeigen

von Günter Bayreuther

Die Kommentare hier sind sehr treffend- aber leider ist hier die" Fangemeinde "zu klein. Die gehören in grosse deutsche Zeitungen das den Normalbürger mal die Augen geöffnet werden was unter den Bauern für Stimmung herscht- wenn's .net scha zu spät ist.....

von Rudolf Rößle

Wohlstand

wer bringt ihn. Die Terms of Trade/ Handelsströme jedes Landes. Je mehr umso reicher die Bevölkerung. Bier vom Süden in den Norden und umgekehrt. Zulieferer aus aller Welt. Fazit: Kein Handel, viel Armut aber ein gesundes Weltklima.

von Renke Renken

Die Politiker und Parteien

versuchen ihren Arsch zu retten, in dem sie sich eine Bevölkerungsgruppe rausgesucht haben, auf die man täglich in der Wiederholung und durch irgendwelchen neu ausgebrüteten Mist drauf eindreschen kann - da hilft nur die Straße, sonst gar nichts

von Wilhelm Grimm

KLASSE, Gerhard Lindner.

Ich habe mich an meine Jugend erinnert. Genau so war es!

von Gerhard Steffek

Arthur Schopenhauer -

erkannte schon: "Gesunder Menschenverstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzen, aber kein Grad von Bildung den gesunden Menschenverstand." // Diese Herrschaften schweben anscheinend schon so entrückt von allem "Natürlichem", daß sich die Frage stellt ob sie jemals wieder auf den ... mehr anzeigen

von Gerhard Lindner

Es ist doch alles ganz einfach Entsagen wir alle dem Wohlstand und gehen in der Geschichte gar nicht so weit zurück unsere Eltern können es uns noch erzählen, Mehrfamilien in einem 81m2 grossem Haus waschen sich gemeinsam an einem Waschbecken ( bei uns waren über 20 Personen ... mehr anzeigen

von Christian Hoffmann

Zu viel Verkehr

Wie wäre es den mal mit wenigen Autos, weniger Flug und Schiffsverkehr, Lebensstandart senken und erst mal überlegen was man da von sich gibt.

von Thomas Blöthner

Welche Güllegruben

sollen denn abgedeckt werden ? Wenn solche Träumer nun auch noch unsere Politiker „beraten“ wird sich so etwas bald erübrigt haben, da ist nämlich keine Gülle mehr drin ! Man braucht sich über so manche politische Entscheidung auch nicht mehr zu wundern. lg

von Paul Siewecke

Wie wäre es, wenn ....

Das Wegwerfen von genießbaren Lebensmitteln für den LEH unter Strafe gestellt würde... dabei den Kunden auch mal der Unterschied zwischen Verbrauchsfrist und Mindesthaltbarkeitsdatum verdeutlicht werden würde? Alle Produkte, die nicht weggeworfen werden und deshalb auch nicht ... mehr anzeigen

von Kurt Brauchle

Selbstverständlich

werden dann auch in naher Zukunft die Belüftungsbecken der Kläranlagen luftdicht abgedeckt, und die Faulturmgase klimaneutral verwertet? Oder ist das wie die Abdichtung des Abwassernetzes nicht finanzierbar?

von Renke Renken

Und wenn sich an der Landwirtschaft ausgetobt

haben, werden sie feststellen, daß die Welt mit ihrem Klima sich nicht im Ansatz verbessert hat. Die ganze Politik der letzen 30 - 40 Jahre , insbesondere die Globalisierung war was für den Arsch.

von Wolfgang Daiber

so langsam wird unerträglich!

Was für Luftnummern haben wir in Wissenschaft und Politik! Da soll man Güllebehälter abdecken ,die Nutzung des aufgefangenen Gases in einer Biogasanlage wird dem Landwirt verboten ,weil 100 m weg ein kleiner Wald ist,der könnte ja geschädigt werden.Da will ein Landwirt für seine ... mehr anzeigen

von Georg Summerer

Da haben einige ganz schlaue Selbstdarsteller wieder was von sich gegeben!

Drei Zahlen aus 2015: Weizenertrag Durchschnitt in D.: konvent. 77dt, öko 34dt und in den Anbaugebieten der neu gerodeten Gebieten Südamerika und Afrika ca 20dt. Scheinbar haben wir keine anderen Probleme als durch eine Ertragsredukion den Import von Nahrungs und Futtermitteln zu ... mehr anzeigen

von Hermann Kamm

Jawohl nur Dummköpfe und Idioten statt Ideologen am Werk, Sachverstand gleich Null.

Im minimal Bereich Schadgase einsparen wollen und im großen Stil die Umwelt mit Gewalt verschmutzen wie zb. Flugzeuge, Verkehr und Schiffe ectr. Gasdichte Güllelager sind nicht gut für Insektenschutz, dann wird es bestimmt bald keine Mistbienen mehr geben.

von Wilhelm Grimm

Grosse Rechnerei muss zelebriert weren,

um von den Hauptursachen eines hohen Energieverbrauchs abzulenken.

von Wilhelm Grimm

Alle Wissenschaftler sind zu feige gewesen,

das Problem der katastrophalen Energiebilanz der Ökolandwirtschaft pro erzeugter Einheit zu thematisieren.

von John Nissen

Immer nur die Landwirte?

Wieder suchen die "Experten" das Haar in der Suppe der Bauern. Warum wird nicht mal der Handel in erster Linie zum Sparen gezwungen? Muss jeder Käufer abends um 21 Uhr noch volle Regale mit verderblichen Produkten haben? Nein! Einfach mal das Angebot anhand der wirklich verkauften Menge ... mehr anzeigen

von Andreas Gerner

Einen Güllebehälter gasdicht abdecken....

Da sollen die Experten mal äußern, wie das genau aussehen soll! Durch steigenden Füllstand und sich bildende Gärgase ist ständig ein kontinuierlicher Überschuss vorhanden. Einfach ablassen, dann ist der Effekt gleich null. Nur eine Biogasanlage kann die Gase sinnvoll verwerten, aber ... mehr anzeigen

von Matthias Zahn

Güllelager abdecken!?

Super Ansatz. Und alle anderen machen munter weiter wie bisher...... Ist ja auch Praktisch wenn man die Verantwortung jemand anders zuschieben kann..... ich würde mal sagen, die Güllelager sind nicht unser größtes Problem.

von Gerd Uken

Da waren mal wieder viele schlaue Leute

Wie sparen denn die Konzerne bei ihren Flugzeugen- tagtäglich Düsen über meinem Kopf ein Handvoll Boeing Ansterdam - China und zurück als Frachtmaschinen die haben bestimmt mehr als Post u. Pakete an Bord. Eine Kerosinsteuer wäre ja mal angebracht u. wie verhält es sich dann mit ... mehr anzeigen

von Michael Behrens

Eins wurde nicht thematisiert!

Alles was wir in Deutschland nicht mehr produzieren wird woanders hergestellt! Und dort mit wesentlich mehr Umweltbelastung als hier! Super! Weiter so!

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen