Nach Bauernprotesten

Klöckner bietet Gespräche zum Insektenschutzprogramm an

Landwirtschaftsministerin Klöckner hat mit dem Bauernverband über die verfahrene agrarpolitische Lage nach den Bauernprotesten beraten. Auch mit dem Umweltministerium deuten sich wieder Gespräche an.

Am Dienstag hat das lange anberaumte Gespräch zwischen Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner und der Spitze ihres Ministeriums mit den Präsidenten des Deutschen Bauernverbandes und den Landesbauernverbänden stattgefunden. Klöckner bot darin nach eigenen Angaben Gespräche zum Insektenschutzprogramm an. „Es wird mehrere runde Tische der Bundesregierung mit den Vertretern der Landwirtschaft und Umweltverbänden geben, um Einzelheiten des Aktionsprogramms Insektenschutz zu diskutieren“, sagte sie.

Es gehe ihr dabei darum, die Auswirkungen der geplanten Maßnahmen auf die landwirtschaftlichen Betriebe im Einzelnen fachlich zu bewerten und die Landwirte bei der Umsetzung neuer Auflagen zu unterstützen. Erneut betonte Klöckner, dass sie mehr als 80 Mio. € jährlich für die Förderung des Insektenschutzes in der Landwirtschaft bereitstellen werde. Dabei spiele der Gedanke des kooperativen Naturschutzes eine wichtige Rolle, heißt es aus dem Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) dazu.

DBV will grundlegenden Überarbeitung des Insektenschutzprogramms

Der Ruf nach einem kooperativen Naturschutz gehört zu einer der Hauptforderungen des Deutschen Bauernverbandes (DBV), seitdem die Pläne...

Die Redaktion empfiehlt

Der Streit zwischen Agrar- und Umweltministerium kocht hoch. Klöckner beschwert sich in einem Brief, dass Schulze sie bei der Organisation eines Runden Tisches zum Insektenschutz außen vorlässt.

Nach den deutschlandweiten Protesten von Bauern nimmt Bundeskanzlerin Angela Merkel die Agrarpolitik in die Hand. Sie will mit Agrarministerin Klöckner zu einem Landwirtschaftskongress einladen.

Angesichtes der heutigen Bauernproteste hat Agrarministerin Klöckner ein nationales Dialogforum zur Landwirtschaft vorgeschlagen. Es soll zur Verständigung mit der Gesellschaft führen.

Bundesumweltministerin Svenja Schulze hat eine Einladung des DBV zum Dialog über das umstrittene Insektenschutzprogramm und die scharfen Düngeregeln abgelehnt.